Veranstaltungsarchiv

2022 | 2021 | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002

November

24.11. (Do) Advents-Familien-Konzert, Seb. Rochlitzer, Stadtkirche Burgstädt

Eine herzliche Einladung von unserer Schwesterkirchgemeinde Burgstädt zu einem besonderen Advents-Familien-Konzert in der Stadtkirche:

20.11. Ewigkeitssonntag - Gottesdienst und Möglichkeit zur Trauer

Zusammen mit allen Trauernden die zum Gottesdienst am Ewigkeitssonntag gekommen waren, konnten wir bedenken, dass unser Leben endlich ist. Aber durch Jesus, den Auferstandenen, wird uns ein hoffnungsloser Weg gezeigt, wie wir uns mit unseren Entscheidungen im Hier und Jetzt klug auf diese Tatsache einzustellen können.

Auch am Nachmittag auf dem Friedhof mit geöffneter Kapelle und begleitet von den weit schallenden Choral-Tönen unseres Posaunenchores war eine Besinnung auf das Wesentliche im Leben möglich.
Gottes Segen allen Besuchern und allen, die diesen Tag gestaltet und im Gebet getragen haben.

Einladung
Am Ewigkeitssonntag, am 20. November, wollen wir im Gottesdienst früh um 10 Uhr der Verstorbenen des zu Ende gehenden Kirchenjahres gedenken.

Weil Sterbebegleitung und Trauer oft zu kurz kommen, möchten wir zusätzlich am Nachmittag, von 14–16 Uhr, die Friedhofskapelle öffnen – für alle Friedhofsbesucher und Trauernden zur Besinnung, zum Gebet, zum Gespräch und zum Kraftschöpfen.

Eine herzliche Einladung zu diesem Angebot,
Ihr Rico Thiele
(Das Bild zeigt unsere liebevoll hergerichtete Friedhofskapelle vom letzten Jahr.)

18.11. (Fr) Lobpreisabend mit Band und Input in Burgstädt

Es war ein guter Abend in einer für Wittgensdorfer Verhältnisse kalten, aber durch die elektrische Bankheizung erträglich geheizten Stadtkirche.
Lydia Göpfert, Mathematik und Religionslehrerin am Gymnasium Burgstädt, hat zum Thema "Seid Täter des Wortes und nicht Hörer allein" gesprochen.
Ich habe die Band "Gegenstrom" bewundert, dass sie bei den doch niedrigen Temperaturen eine so ansprechende und mitnehmende Lobpreismusik spielen konnte. Die neue Lichtechnik ist natürlich Spitze. Evtl. könnte man die Nebeltechnik noch ein wenig sparsamer einsetzen.
Vielen Dank für einen gesegneten Lobpreisabend.

Einladung
Eine herzliche Einladung von unserer Schwesterkirchgemeinde Burgstädt zum letzten Lobpreisabend in diesem Jahr.
Wo? In der Stadtkirche.
Wann? Freitag, 18.11., 19:30 Uhr
Für den guten Ton wird die Burgstädter Band "Gegenstrom" sorgen und
für das gute Wort ist Lydia Göpfert zuständig.

Leider sind bei uns nach Bau und Corona die Lobpreisabend noch wieder so regelmäßig angelaufen, deshalb sind wir dankbar, dass wir diese Möglichkeit des Singens, Betens, Hörens und gesegnet werdens in Burgstädt wahrnehmen können.

16.11. (Mi) Buß- und Bettag: Gottesdienst, Gemeindeversammlung, Imbiss, Gebetskette

Dankbarer Rückblick
Kirchenbau und Coronabeschränkungen verhinderten in den vergangenen beiden Jahren den gemeinsamen Gottesdienst zum Buß- und Bettag mit der Kirchgemeinde Auerwalde und die anschließende Gemeindeversammlung. Nun sind wir dankbar, dass wir diesen Gottesdienst in unserer Kirche mit 90 Besuchern wieder feiern konnten.

Der Buß- und Bettag erinnert daran, dass es notwendig ist, innezuhalten, den eingeschlagenen Kurs zu prüfen und wenn nötig zu korrigieren. Das gilt für den Einzelnen und auch die Gemeinde. Im Gottesdienst gab es die Möglichkeit dazu wie auch in den Gebetszeiten am Nachmittag in der Kirche. Dankbar und fröhlich dürfen wir sein, da Gottes Gnade und Vergebung erfahrbar sind.

In der Gemeindeversammlung im Anschluss an den Gottesdienst ging es dann auch ums Innehalten. Das vergangene Kirchenjahr hatte viele Höhepunkte in unserer Gemeindearbeit. Viele Bilder und Fakten zu Veranstaltungen, zum Baugeschehen, zur finanziellen Situation und auch zur Mitarbeitersituation lassen Segensspuren erkennen, die wir gern weitertragen und unterstützen wollen. Natürlich ging es auch um offene Fragen und Bedenken, wie es z.B. mit der kaputten Orgel oder der Funktionsanreicherung (Küche, Toilette) in der Kirche weitergeht, wie der Gemeindehaushalt mit erhöhten Energiekosten aufgestellt werden kann.

Das Treffen in Hauskreisen und das gemeinsame Singen in Chören haben nicht nur durch die Coronazeit stark nachgelassen bzw. finden nicht mehr statt. Auch die Gemeindemitgliedszahlen gehen stetig zurück. Das bringt uns zum Nachdenken und Beten, aber auch zum Lob und Dank für das, wo wir aktiv sind und für die vielen Mitarbeiter, die sich einbringen. Wir freuen uns über die Gemeindekreise für Jung und Alt, für die regelmäßig stattfindenden Gottesdienste, für den Kirchenbau, die vielen Spenden und noch vieles mehr.

Nach einer Stunde des Redens und Zuhörens bei reduzierter Raumtemperatur in der Kirche war es dann gut, gemeinsam ins Kantorat zu gehen. Dort gab es, Dank einiger Köche und Helfern, viele leckere und vor allem warme Suppen. In froher Tischgemeinschaft saßen wir noch eine ganze Weile zusammen. Susan Ullmann
Einladung
Am Buß- und Bettag, Mittwoch, 16. November feiern wir um 10 Uhr Gottesdienst in unserer Kirche. Predigen wird Pfr. Gerald Brause.

Im Anschluss bleiben wir in der Kirche zu unserer Herbst-Gemeindeversammlung.
Der Kirchenvorstand wird über die aktuelle Gemeindesituation insbesondere zum Thema Bau, Finanzen, Mitarbeiterschaft und Strukturüberlegungen der Region berichten. Fragen können gern per E-Mail oder persönlich im Vorfeld gestellt werden.

Danach wird es im Kantorat einen kleinen Mittagsimbiss geben. Manchmal hat man ja beim gemeinsamen Essen auch noch ganz andere und neue Ideen.
Um den Buß- und Bettag noch weiter mit Inhalt zu füllen, lädt Ines Matthes für Nachmittag und Abend zu einer Gebetskette ein. Sie schreibt:
Weil ich denke, dass wir allen Grund haben, unsere Dankbarkeit gegenüber Gott auszudrücken, möchten wir am Buß-und Bettag eine Möglichkeit dafür in der Kirche anbieten. Es soll ein Stundengebet stattfinden, bei dem verschiedene kleine Gruppen, Paare und auch Einzelne von ca. 13 bis 21 Uhr die Kirche zum Gebet, Lobpreis und zur Stille vor Gott nutzen. Natürlich auch um Schuld und Sünde vor Gott auszusprechen oder um stellvertretend Buße zu tun für unser Land.
Bitte sagt es weiter, damit viele diese Zeit nutzen können. Vielleicht können sich die jungen Familien absprechen, wer zusammen beten möchte und wer sich in der Zeit um die Kinder kümmert.
Bitte meldet euch per Mail bei mir, wenn ihr teilnehmen wollt und schickt mir Vorschläge, welche Zeit bei euch möglich ist. Es sollte immer zur vollen Stunde gewechselt werden. Ich versuche alles gut zu koordinieren.
Wir haben einen großen Gott der Wunder tut und dessen Gnade jeden Morgen neu ist!
Seid ganz lieb gegrüßt von Ines Matthes! (Mail an Ines)
Zu allen Veranstaltungen eine herzliche Einladung!

12.11.-13.11. (Sa-So) Modellbahnausstellung im HdB

Herzliche Einladung zur Modellbahnausstellung des Christlichen Modellbahn Team e.V. ins Haus der Begegnung (OH 216):

Sa., 10–18 Uhr
So., 9:30 Uhr Eisenbahnergottesdienst mit Jürgen Martin für die ganze Familie, dann Ausstellung bis 16 Uhr

Es wird von LGB bis Z viele Spurweiten zu bestaunen geben, auch sind einige neue Anlagen zu sehen.
Für Kinder haben wir wieder besondere Angebote.
Unsere lieben Frauen laden Sie in unser Mitropa-Abteil ein. Dort gibt es wieder Leckeres zum Kosten und Verweilen.
Die ausführliche Einladung finden Sie >>Hier<<.

12.11. (Sa) Laubeinsatz

Dank
Vielen Dank allen, die bei der diesjährigen Laubaktion mitgeholfen haben. Es sind zwar noch einige Blätter an den Bäumen, aber es konnte schon mal alles an Laub zusammengetragen werden, was sich bis jetzt auf Friedhof und Kirchengelände bis hinunter zum Rathausplatz angesammelt hatte - und das war reichlich genug für einen Samstagvormittag.
Ein besonderer Dank gilt wieder Uwe und Martin Lechner, die uns mit ihrer Technik geholfen haben, die Laubmassen vom Kirchberg abzutransportieren.
Das Frühstück in fröhlicher Gemeinschaft war wie immer eine willkommene Laubauszeit - auch dafür herzlichen Dank.

Einladung
Der Herbst meldet sich schon langsam aber sicher und bald werden Kirchengelände und Friedhof mit Blättern eingedeckt sein. Deshalb eine herzliche Einladung an alle Wittgensdorfer, denen es möglich ist, bei unserem Laubeinsatz mitzuhelfen. Mit vielen Händen und ein wenig Technik kann man viel an einem Samstagvormittag schaffen.

Einige werden sich bestimmt noch an die fröhliche, gemeinsame Arbeit im letzten Jahr erinnern (s. Bild).
Zur Stärkung gibt es zwischendurch natürlich auch ein kräftiges Frühstück.

Noch eine Bitte: Wer einen Laubbesen besitzt, möchte diesen bitte mitbringen.
Termin: Samstag, 12. November, ab 8:30 Uhr

06.11. (So) Kirche: Große Kunst in kleinem Ort

Rückblick
Wir sind dankbar, dass wir ein wundervolles, sehr ansprechendes Klavierkonzert mit Pascal Kaufmann in unserer gut besuchten Kirche erleben durften. Der begeisterte Applaus zwischen den Stücken und am Ende zeigte, dass es allen gut gefallen hat.

Leider war Markus Kaufmann plötzlich erkrankt und fiel für dieses Konzert aus. Umso dankbarer waren wir, dass Pascal nicht abgesagt, sondern das Konzert einfach allein bestritten hat. Die geplanten vierhändischen Stücke von Johannes Brahm waren zwar so nicht möglich, aber wir konnten trotzdem ein Tastenfeuerwerk mit Werken von Händel, Marcello, Bach, Beethoven und Chopin erleben, sowie einige interessante Episoden aus dem Leben der Komponisten erfahren.

Ein großes Dankeschön, zuerst an den genialen Pianisten, aber auch an die vielen Helfer vom Kultur- und Heimatverein für diesen gelungenen Abend der Veranstaltungsreihe "Große Kunst in kleinem Ort". Auch die großzügige Geste eines Freigetränkes in der Pause aufgrund der kurzfristigen Konzertumstellung wurde dankbar angenommen.


Einladung
Ungarisch, pikant!
So präsentieren Markus und Pascal Kaufmann mit vier Händen, Geschichten und einer Portion Witz ihr neues Tastenfeuerwerk.
Auf 88 Tasten reisen beide Pianisten gemeinsam durch das Leben und Wirken von Johannes Brahms. Dessen Ungarische Tänze stehen dabei ebenso auf dem Programm-Tableaux wie die opulente Akademische Festouvertüre.

Begleiten Sie das Konzertduo Markus und Pascal Kaufmann auf der spannenden Lebensbahn von Johannes Brahms.
Termin: So., 6. November, 17 Uhr in unserer Kirche.


Kartenreservierungen
Tel. 0371-474 1040 oder heimatverein@wittgensdorf.de
Vorverkauf 12,00 €, Abendkasse 14,00 €.
Kartenvorverkauf in folgenden Stellen in Wittgensdorf:
Kirchgemeindebüro, Postfiliale/Kreativ-Geschenke-HOT, Bäckerei Nitzsche.

06.11. (So) Posaunengottesdienst zur Jahreslosung

Rückblick
Unser Posaunenchor unter Leitung von Matthias Müller hatte eingeladen zu einem Gottesdienst zur Jahreslosung mit viel Posaunenklängen - und es waren auch gewaltige Klänge, mit denen uns die 14 Bläser erfreut haben.
Reinhard und Steffi Fischer haben mit Lesungen, Gebeten und Informationen durch den Gottesdienst geführt.
Gegen Ende wurden einige Bläser für ihren langjährigen und treuen Einsatz im Dienst mit ihrem Instrument geehrt, was auch von der Gemeinde mit viel anerkennendem Beifall unterstützt wurde.
Wir schließen uns dem dankbar an und wünschen weiterhin viel Freude beim Blasen und viel Kraft und gute Gemeinschaft bei den bevorstehenden Diensten der Advents- und Weihnachtszeit.


Einladung
Unser Posaunenchor möchte nach längerer Zeit wieder einen Gottesdienst zur Jahreslosung ausgestalten. Dazu laden wir Sie für Sonntag, den 6. November, 10 Uhr herzlich in unsere Kirche ein.

Unter dem Thema „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen“ soll zu einem Verkündigungsvorschlag der Sächsischen Posaunenmission (SPM) instrumentale Bläsermusik dargeboten werden. Jeder kann dabei kräftig in Lob- und Danklieder mit einstimmen.
Herzliche Einladung dazu.
Matthias Müller

Neu: Hörgeräteschleife in der Kirche verfügbar.

Am 21.9. hat Herr Donath von der Firma Strässer den Verstärker für die Hörgeräteschleife in Betrieb genommen, alles eingestellt und im Kirchenraum getestet. Er war des Lobes voll, über den fachmännischen Einbau der Induktionsschleife. Das Signal ist überall gleichmäßig laut und voll da. Perfekt!
Auch der Anschluss des Induktionsverstärkers an unsere Anlage funktionierte auf Anhieb.

Nun geht es darum, die neue Möglichkeit den Gottesdienstbesuchern bekanntzumachen. Für die Nutzung zusammen mit Hörgeräten müssen diese auf die "T-Spule" umgeschalten werden. Manche Hörgeräte haben direkt am Hörgerät einen Schalter, andere können auch per Handy-App gesteuert werden. Es kann sein, dass der Hörgeräteakkustiker das im Hörgerät erst aktivieren muss, falls es nicht funktionieren sollte.

Das Signal ist auf alle Fälle im ganzen Kirchenschiff verfügbar.
Parallel wird im Eingangsbereich ein Schild auf die neue Möglichkeit hinweisen.

Ich bin auf Reaktionen gespannt! Daniel Hampel

Oktober

Ukraine (Stand 29.9.)

Sachspenden (29.9.22)
Ella Shvemmer hat eine dringende Anfrage:
„In letzter Zeit kamen ukrainische Flüchtlinge aus besetzten Gebieten. Dringend brauchen sie Kissen, warme Bettdecken, Bettwäsche, Dusch- Hand - Tücher und warme Kleidungsstücke und Schuhe.“
Ich würde nächsten Donnerstag, 6.10., von 12.00-14.00 Uhr, diese Sachen annehmen, u.z. in der Rembrandtstraße 13 b im Erdgeschoß Zimmer 111.
Mit freundlichen Grüßen
Britta Mahlendorff (Koordinatorin für Kirchliche Flüchtlingsarbeit)
Ev.-Luth.Kirchenbezirk Chemnitz
Sitz: Rembrandtstraße 13b,09111 Chemnitz
Telefon: 0371 600 48 15
Mobil : 0163 9847749
Fluechtlingsarbeit.Chemnitz@evlks.de
Burgstädter Gemeinde hilft (29.9.22)
Lebensmittelpakete für ukrainische Familien in Krisengebieten:
Mitte Oktober soll ein neuer Hilfstransport aus unserer Region Richtung Ukraine aufbrechen. Weiterlesen ...
Antworten auf wichtige Fragen - Stadt Chemnitz (1.7.22)
Die Stadt Chemnitz stellt auf ihrer Internetseite unter chemnitz.de/ukraine_faq wichtige Informationen für ukrainische Geflüchtete zur Verfügung.
(Quelle: Amtsblatt Nr. 26, 1.7.22)
ERF Bibleserver mit ukrainischer Bibel (1.5.22)
Jetzt die Bibel im Gottesdienst mit Flüchtlingen aus der Ukraine im Übersetzungsvergleich darstellen oder für den persönlichen Gebrauch verwenden.
Beispiel: Johannes-Evangelium
Begegnungscafè, (26.4.22)
Heute am Dienstag-Vormittag fand das 1. Begegnungscafè für ukrainische Menschen statt. Es waren 7 Frauen und 1 Kind da. Ich nehme an, dass es ab nächste Woche mehr sein werden.
Es findet jeden Dienstag von 10.00-12.00 Uhr in der Theaterstraße 25, Jakobikirchsaal statt.
Wir wären sehr dankbar für weitere ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Bitte vorher bei mir melden. Ich danke Ihnen!
Mit freundlichen Grüßen
Britta Mahlendorff (Koordinatorin für Kirchliche Flüchtlingsarbeit)
Telefon: 0371 600 48 15 oder per Mail (speziell zur Ukraine), sonst Mail
Erstorientierungshilfe für ukrainische Vertriebene jetzt in ukrainischer Sprache verfügbar
Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Engagierte im Bereich Integration,
inzwischen ist die Erstorientierungshilfe für Kriegsvertriebene aus der Ukraine, die wir Ihnen auf Deutsch übersendet hatten, ins Ukrainische übersetzt und steht auf unserer Website zur Verfügung.
Folgender Link führt direkt zur Broschüre.

Unser Staatssekretär, Sebastian Vogel, sendet beste Grüße und lädt ein, die Broschüre möglichst zahlreich downzuloaden, weiterzuleiten, auszudrucken, zu verteilen, verlinken, verbreiten, versenden.
Den Grüßen schließe ich mich gerne an.
Christine Sablotny, Referatsleiterin
SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR SOZIALES UND GESELLSCHAFTLICHEN ZUSAMMENHALT
Informationen aus dem Landeskirchenamt, 4.4.22
Vom LKA haben wir eine Mail mit wichtigen Informationen im Zusammenhang mit der Unterstützung von Flüchtlingen aus der Ukraine erhalten.
Hier zu finden als PDF-Datei.

Noch ein Hinweis von Albrecht Engelmann (Ev.-Luth. Landeskirchenamt Sachsens, Ausländerbeauftragter):
Telefonische Beratung – auf Ukrainisch oder Russisch, falls Sie Fragen haben, können Sie sich auch telefonisch an uns wenden. Unter dieser Nummer erreichen Sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Agentur für Arbeit, die Ukrainisch und Russisch sprechen:
Rufnummer: 0911 178-7915 (Montag bis Donnerstag: 08:00 – 16:00 Uhr, Freitag: 08:00 – 13:00 Uhr)
Für Auskünfte in deutscher Sprache stehen Ihnen weiterhin die bekannten Servicerufnummern zur Verfügung: 0800 4 555500 (für Arbeitnehmer), 0800 4 555520 (für Arbeitgeber).
Auch ein Blick auf die Website lohnt sich.
Kirchliche Stelle für Flüchtlingsarbeit
In dieser Aufstellung finden Sie Stellen in Chemnitz, die Spenden für die Ukraine annehmen.
Wenden Sie sich auch gern an mich wegen Unterkunftsfragen, Einrichten von Wohnungen, ...
Mit freundlichen Grüßen,
Britta Mahlendorff, Koordinatorin für Kirchliche Flüchtlingsarbeit
Ev.-Luth. Kirchenbezirk Chemnitz, Rembrandtstraße 13b, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371 600 48 15 oder per Mail (speziell zur Ukraine), sonst Mail
Stellenanzeige zur Betreuung von Geflüchteten
Die Chemnitzer Johanniter brauchen Unterstützung.
Hier der Link zur entsprechenden Stellenanzeige
Pfr. Gerald Brause
Ihr Lieben, wer hätte das gedacht, dass es in einem europäischen Nachbarland zum Krieg kommt! Gott, erbarme Dich!!
Es ist wichtig, in diesen traurigen Tagen im Gebet füreinander einzustehen. Für die, deren Leben in Gefahr ist, die Hab und Gut verlieren oder fliehen müssen. Und all das vor Gott zu bringen, worin uns die Fratze des Bösen erschreckt, all den Hass und die Gewalt, alle Lüge, Machtversessenheit und Despotentum, auch all die Angst und das Leid.

Wir haben über Uwe Fleischer und seinen Dienst seit Jahren direkte Kontakte in die jetzigen Kriegsgebiete.
In der Auerswalder Kirchkasse wurde dafür ein Spendenkonto eingerichtet:
IBAN DE12 3506 0190 1671 7000 20 / Zahlungsgrund: „RT 0707 Ukraine“. DANKE!
Gott befohlen,
Euer Pfr. Gerald Brause
Wort der Kirchenleitung
Die sächsische Kirchenleitung sieht mit großer Sorge auf den Krieg in der Ukraine, der von Präsident Putin ausgelöst wurde.
Aus unserer Fassungslosigkeit heraus denken wir als erstes an die vom Krieg unmittelbar betroffenen Menschen. Ihre Angst, ihren Schmerz, ihre Trauer, ihre Wut lassen wir an uns heran. Auch wenn wir vieles von dem nicht ermessen können, fühlen wir uns mit ihnen verbunden.
In unserer Hilflosigkeit suchen wir nach Möglichkeiten, etwas für die Menschen in der Ukraine und den Frieden in Europa zu tun.
Wir rufen dazu auf:
Beten Sie mit uns für ein baldiges Ende dieses Krieges. Beten Sie mit uns für den Frieden in der Ukraine und in der ganzen Welt.
Unterstützen Sie mit uns die Notleidenden in den Kriegsregionen, die Flüchtenden, die Helfenden in den Nachbarländern.
Verstärken Sie mit uns das Gespräch mit Christen aller Konfessionen und mit Menschen über alle Grenzen hinweg, um Brücken für den Frieden zu bauen.
Verbunden im Glauben an Jesus Christus bestärke uns alle der Monatsspruch für den März 2022:
„Hört nicht auf, zu beten und zu flehen! Betet jederzeit im Geist; seid wachsam, harrt aus und bittet für alle Heiligen.“ Eph 6, 18
Friedensgebete
Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine und des Krieges, der ganz Europa in Erschrecken versetzt, laden Kirchgemeinden in ganz Sachsen zu Friedensgebeten ein.
Landesbischof Tobias Bilz hatte zum Gebet für den Frieden aufgerufen und betont: „Beten und Tun sind unsere ureigenen Möglichkeiten, als Christinnen und Christen in dieser Welt Verantwortung zu übernehmen.“

Einen Überblick über derzeit in der Landeskirche geplante Friedensgebete finden Sie unter https://www.evlks.de/aktuelles/friedensgebete/.
In Chemnitz: (aktuelle Auszüge aus der Pressemitteilung der EVLKS vom 25.2.2022)
Gebetsaufruf vom Gebetshaus Augsburg, Dr. Johannes Hartel
Johannes Hartl ist ein deutscher Philosoph, katholischer Theologe, Buchautor, Referent, Komponist und Gründer des Gebetshauses Augsburg, auch bekannt durch die ökumenischen "MEHR"-Konferenzen.
In seinem Video verurteilt er die russische Invasion, zeigt uns aber auch geistliche Zusammenhänge des Ukraine-Russland-Konfliktes und überhaupt der menschlichen Konflikte auf und sagt:
JETZT ist die Zeit, über alle Konfessionsgrenzen hinweg und in ganz Europa in Solidarität und Gebet zusammenzustehen! HIER MITMACHEN
ERF-Sonderseite zum Ukraine-Konflikt
Hier noch ein Hinweis auf die ERF Sonderseite zum Ukraine-Konflikt. Dort finden Sie Einschätzungen und Berichte zu der aktuellen Lage.

31.10. (Mo) Sächsischer Gemeindebibeltag in Glauchau

Am Reformationstag, Mo., 31.10., findet bei uns kein Gottesdienst statt, aber wir laden herzlich ein
zum Gottesdienst um 9:30 Uhr in Auerswalde oder auch zum
Sächsischen Gemeindebibeltag in der Sachsenlandhalle Glauchau unter dem Gesamtthema „Dein Wille geschehe – Gottes Willen für mein Leben erkennen“.

10:00 Bibelarbeit „Was treibt mich an?“ mit Pastor Tobias Rink
11:00 Bibelarbeit „Wer bremst mich aus?“ mit Martin Fritzsch
13:45 Talkrunde „Wie werde ich geleitet?“
15:00 Sendungsgottesdienst „Was will ich entscheiden?“ mit Pastor Tobias Rink
Parallel findet ein Kinder- und ein Jugendbibeltag statt.

Aktuelle Details finden Sie auf www.gemeindebibeltag.de

28.10.-30.10. Seminarwochenende Seelsorge mit Rückblick

Rückblick
Insgesamt haben wir viel dankbare Zustimmung zu diesen Seminartagen erfahren: Bereicherung, Entlastung und Ermutigung, Erfahrung von Ruhe und Stille, neue Impulse für Segnungsdienste und Krankengebet.
Das Ehepaar Mitteregger sagte beim Abschied, dass es durch dieses Wochenende selber gesegnet wurde und sich sehr gefreut hat, welch großen Glauben es hier vorgefunden hat.
Nun gilt es, das Wochenende zu bedenken und zu überlegen, wie wir die vielen Impulse für unsere Gemeindearbeit zum Wohle der Menschen und zur Ehre Gottes weiter nutzen können.
Die Redebeiträge können bei unseren Audio- und Videoangeboten nachgehört werden.
Die ausgeteilten Handzettel finden Sie bei den entsprechenden Themen weiter unten.

Mehr Informationen zur Seelsorgearbeit in der Gemeinde Gröbming stehen auf deren Internetseite.
Die Broschüren von Pfr. Mitteregger kann man auch auf der Internetseite anschauen/nachlesen.

Vortrag am Freitagabend in der Kirche
Wir sind dankbar für einen guten Auftakt des Seminarwochenendes in einer gut gefüllten Kirche. Pfr. Mitteregger und seine Frau haben uns in ihrer freundlichen Art mit hineingenommen in ihre gesegnete Arbeit in ihrer Gröbminger Gemeinde. Ihnen liegt seit vielen Jahren der ganzheitliche, fünffache Sendungsauftrag Jesu auf dem Herzen (Luk. 4,18-19):
  • Verkünden des Evangeliums
  • Freikommen aus Bindungen
  • Heilen von Kranken
  • Trösten von Traurigen
  • Helfen in Notlagen
Und das verfolgen Sie in praktischer, fleißiger und unaufgeregter Weise mit vielen in Teams organisierten Mitarbeitern und auf die Aufgaben zugeschnittenen Veranstaltungen.
Das Ergebnis: Menschen kommen zum Glauben (die Gemeinde wächst sogar leicht), viele erfahren Trost und Befreiung, immer wieder werden einige Kranke geheilt und Bedürftigen wird geholfen (z.B. mit einer gemeindeeigenen Tafel).

Vielen Dank auch an Freddy Matthes für das gemeinsame Singen.
Inhaltliche Zusammenfassung: Sendungsauftrag


Seminar am Samstag im Haus der Begegnung
Heute Vormittag ging es um biblische Wege zu Gesundheit und Heilung. Pfr. Mitteregger ist selbst durch eine schwere und langwierige Erkrankung der Stimmbänder gegangen. Weil er dabei Heilung durch Gebet erlebt hat, liegt ihm dieses Thema am Herzen. Jetzt nur ein paar kurze Punkte dazu. Bald können Sie hier auch die Zusammenfassungen der Einheiten finden.
  • Wichtig ist ein Ausstrecken nach einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus:
    Es ist in keinem Anderen Heil als nur im Namen Jesu.
    Jesus spricht: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.
    Es geht um Vertrauen auf die Zusagen/Verheißungen in Gottes Wort und um Gehorsam gegenüber dem Auftrag Jesus an uns entsprechend des Wortes Gottes.
    Gott ist der Handelnde, wir dürfen helfen. Und Gott gebührt aller Dank und alle Ehre.
    Gott ist souverän in seinem Handeln. D.h., wir haben es nicht in der Hand, ob jemand geholfen wird oder nicht. Das ist auch eine Entlastung für die Beter.
  • Hilfe durch Stille, Ruhe, Erholung, Sabbat ... (kein Raubbau am Körper)
    Ein Weg zur Stille, zum Einklang von Hirn und Herz, ist das Jesus- oder Herzensgebet, wobei eine Atemtechnik mit einem Glaubenssatz verknüpft wird: "Herr-mein-Gott...ergänzt mit einem persönlichen Anliegen/einer Verheißung"
  • (geistliche) Musik hilft (David bringt Saul zur Ruhe durch sein Harfenspiel)
  • vernüftiger Lebensstil und Möglichkeiten des Fastens
  • Vergebung befreit von seelischen Lasten. Versöhnung nur zusammen mit dem Gegenüber möglich, aber Vergebung geht auch allein (Willensentscheidung) und befreit.
Inhaltliche Zusammenfassungen:
Wege zu ganzheitlicher biblischer Heilung-Grundlagen
Wege zu ganzheitlicher biblischer Heilung
Herzensgebet-1
Herzensgebet-2

Am Nachmittag ging es um das "Wie", wie wir für Kranke beten können, mit einem praktischen Beispiel. Danach haben wir zu zweit, gegenseitig für uns gebetet.
Inhaltliche Zusammenfassungen:
Die Vollmacht und Autorität der Gläubigen
Wie wir für Kranke beten können-1
Wie wir für Kranke beten können-2
Gebets- und Dankes-Karte

Am Abend haben wir Gott zum Lob gesungen, hörten noch einen Impuls von Pfr. Mitteregger zu Markus 5,25ff. Danach haben viele die Möglichkeit genutzt, für sich von einem der 4 Gebetsteams beten zu lassen und Segen zu empfangen.
Gott sei Lob und Dank für diesen reich gefüllten und gesegneten Tag, aber auch Dank an Michaela am Klavier, Daniel an der Technik und alle beteiligten Mitarbeiter.

Abschlussgottesdienst am Sonntag in der Kirche
Mit geschätzt 200 Besuchern konnten wir einen fröhlichen Gottesdienst feiern. In ihrer gemeinsamen Predigt haben Manfred und Waltraud Mitteregger uns noch einmal Jesus und sein Wirken damals in Israel plastisch vor Augen und ins Herz gezeichnet:
Jesus der Retter, der Tröster, der gute Hirte, der Heiland für Leib, Seele und Geist.
Das Beste dabei ist jedoch, dass Jesus lebt und deshalb das alles auch noch für uns heute gilt. Denn Jesus ist derselbe gestern, heute und in Ewigkeit. (Hebr 13,8)
Der im Sommer gegründete Projektchor Auerswalde mit Wittgensdorfer Verstärkung hat uns einen schönen musikalischen Rahmen geliefert - vielen Dank. Hoffentlich finden sich die Beteiligten noch zu vielen weiteren Projekten zusammen.


Einladung
Herzliche Einladung zum Seminar-Wochenende vom 28.—30. Oktober mit dem Pfarrerehepaar Magister Waltraud und Dr. Manfred Mitteregger aus Gröbming/Österreich mit folgendem Ablauf und Inhalt:
  • Freitag, 19 bis ca. 20:30 Uhr, in der Kirche:
    Vortrag zum Thema „Der fünffache Sendungsauftrag Jesu“ und „Das Herzensgebet“
  • Samstag, 9 bis 12 Uhr, im HdB (OH216):
    Vortrag zum Thema „Biblische Wege zu Gesundheit und Heilung“. Was fördert Heilung und was hemmt Heilung? Mit einem Erfahrungsbericht aus der Gemeindearbeit in Gröbming mit dem Heilungsgebet. Außerdem „Das Herzensgebet“ (Wiederholung).
  • Samstag, 15 bis 17 Uhr, im Haus der Begegnung (OH216):
    „Wie wir für Kranke beten können“ – mit praktischen Übungen
  • Samstag, ab 19 Uhr, im Haus der Begegnung (OH 216):
    Segnungsabend mit Gebet um Heilung
  • Sonntag, 10 Uhr, in der Kirche:
    Gottesdienst, Abschluss mit Predigt von Dr. Manfred Mitteregger
Die Seminareinheiten können einzeln oder kombiniert besucht werden, so dass jeder den für sich passenden Termin aussuchen kann. Es wird Gelegenheit zum Austausch und für Fragen geben. Getränke werden gereicht, ein Imbiss ist nicht geplant.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

16.10. Männergottesdienst

... wenn das so einfach wär´!
„Sorge“ ist durchgestrichen, beendet, vorbei. Beim Verlassen dieses Dorfes im Harz gelingt das mit Leichtigkeit: mit einem Blick auf das Ortsausgangsschild kann man „Sorge“ getrost hinter sich lassen.

Die Sorgen des Alltags und um das Große und Ganze hingegen können wir zwar verdrängen, ignorieren oder aussitzen. Aber davon werden sie selten kleiner oder bearbeitet oder gar gelöst.
Ein erster Schritt wäre, Sorgen zu erkennen und zu benennen – ehrlich und ungeschönt. „Mein Seufzen ist dir nicht verborgen“ (Psalm 38, 10) – diese Klage aus Männermund ist auch das Thema für den Männer-Gottesdienst am Sonntag, 16. Oktober, 10 Uhr. Texte, Gebet und die Predigt von Thomas Lieberwirth werden Anregungen und Impulse dazu geben. Für frische Musik werden Orgel und Posaunenchor sorgen.

Die Ausgestaltung übernehmen zwar Männer, aber natürlich ist jede und jeder herzlich eingeladen.
Im Anschluss ist ein Kirchenkaffee im Kantorat geplant.
Steffen Fischer und Günter Hupfer
Vielen Dank an alle Beteiligten für diesen ansprechenden und inhaltlich guten und hilfreichen Gottesdienst.

11.10.-13.10. Altpapiersammlung

Wir bitten wieder um Ihr Altpapier:
Von Dienstag bis Donnerstag, 11.‒13. Oktober, steht der Container auf dem Parkplatz am hinteren Eingang des Friedhofes.
Pappen und Folien dürfen nicht eingeworfen werden!
Der Erlös kommt dem Projekt „Kirchensanierung“ zugute. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.

September

Sargträger gesucht

Als Kirchgemeinde wünschen wir uns, dass durch den Einsatz eigener Sargträger ein Beerdigungstermin unabhängig von der Verfügbarkeit der Sargträger des Bestattungshauses angeboten werden kann. Wir wollen damit gerade auch für Gemeindeglieder den Wunschtermin für eine zeitnahe Erdbestattung ermöglichen.

Sargträger auf unserem Friedhof ist eine verantwortungsvolle Tätigkeit, die sogar steuerfrei vergütet wird. Im Jahr wird der Einsatz bei ca. 12 Beerdigungen notwendig. Einsatzzeit ist an den Wochentagen zwischen 10:30 und 14 Uhr für etwa 1 Stunde.
Idealerweise benötigen wir vier Sargträger, die sich als Team gut einspielen und somit den reibungslosen Ablauf der Bestattung gewährleisten. Erforderlich ist eine robuste Konstitution für die Arbeit im Freien, den Transport und das Absenken des Sarges.

Wenn es Ihnen möglich wäre, hier zu helfen, fragen Sie bitte beim Friedhofsverwalter Herrn Thiele (87584) oder im Kirchgemeindebüro nach – vielen Dank.

Posaunenchor bietet Ausbildung für Nachwuchsbläser an

Unseren Herrn loben und danken mit dem Instrument macht Freude -
Der Wittgensdorfer Posaunenchor bietet Ausbildung für Nachwuchsbläser an

Mit Beginn des neuen Schuljahres 2022/2023 besteht wieder die Möglichkeit, über die Anfängerschule der Sächsischen Posaunenmission das Blasen eines Metallblasinstrumentes wie Trompete, Posaune oder Horn zu erlernen.
Die erworbenen bläserischen Fähigkeiten könnten dann in unserem Posaunenchor zum Lobe Gottes und zur Freude der Zuhörer und der eigenen musikalischen Erbauung eingebracht werden.

Interessenten können sich gern im Kirchgemeindebüro oder
bei unserem Posaunenchorleiter Matthias Müller (Tel. 037200 80537)
über Einzelheiten informieren.

Läuteordnung

Wussten Sie, dass das Läuten unserer Kirchturmglocken gesetzlich geregelt ist? Dazu bedarf es einer Läuteordnung, die der Kirchenvorstand vom Regionalkirchenamt bestätigen lassen muss. Durch veränderte Anfangszeiten von Gottesdiensten und Veranstaltungen wurde es nötig, diese zu überarbeiten.

Wann, warum und welche Glocke geläutet wird, ist sehr unterschiedlich, je nach Anlass und Funktion. Vor allem aber rufen die Glocken zum Gottesdienst und zum Gebet. Wer sich etwas näher damit beschäftigen möchte, kann gern im Gemeindebüro nach der Läuteordnung fragen. Sie ist natürlich auch auf der Internetseite unserer Kirchgemeinde einsehbar.
Hier kommen Sie direkt zur „Läuteordnung-Seite“.

17.09.-18.09. Großes Erntedankfest, mit Rückblick

Rückblick
Nach dem Konzert am Samstag mit ca. 175 Gästen, konnten wir heute Vormittag Erntedank-Festgottesdienst mit ca. 180 Besuchern feiern. Die Taufe am Anfang war ein fröhlicher und inhaltlich wichtiger Einstieg in den Gottesdienst. Unser Posaunenchor und Thomas Hahn an der Orgel haben für den guten musikalischen Rahmen gesorgt.
Wir sind so dankbar, dass wir nach 2 Jahren wieder Erntedank in unserer Kirche feiern konnten.

Trotz schlechter Wettervorhersagen war nach dem Gottesdienst ein fröhliches Essen, gehen von Stand zu Stand und von Gespräch zu Gespräch möglich. Kleinere Schauer haben niemanden vertrieben und bei den Veranstaltungen in Kirche und Kantorat war es ja sowieso trocken. Auch die Führungen über den Friedhof mit unserem Friedhofsmeister wurden gut angenommen und bei den Turmbesteigungen herrschte regelrechter Andrang.

Als es gegen 15 Uhr doch immer feuchter wurde, boten das Kaffeetrinken mit viel selbstgebackenem Kuchen, die Lesung und der Vortrag zur Baugeschichte unserer Kirche immer noch gute Möglichkeiten zum Bleiben.
Das abschließende Turmblasen musste allerdings aufgrund des dann stärkeren Regens auf die Empore der Kirche verlegt und auf 17 Uhr vorgezogen werden.

Wir sind unserem Gott und den vielen fleißigen Helfern bei der Vorbereitung und Durchführung von Herzen dankbar. Hier ein paar Bilder dieses Tages als Erinnerung:


Einladung
Endlich ist es so weit und wir können am 17. und 18. September das Erntedankfest wieder mit dem ganzen Ort im größeren Rahmen feiern. Wir laden ganz herzlich dazu ein!

Samstag:
10:00–18:00 zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Wittgensdorf am Rathausplatz
17 Uhr Konzert von Thomas (Rups) Unger & Sohn in der Kirche. Der Eintritt ist frei, über eine Spende freuen wir uns. Platzreservierungen sind ab 8.8. im Kirchgemeindebüro (möglichst per Mail) möglich.
Am Sonntag starten wir 10 Uhr mit einem Festgottesdienst, danach Marktstände, Tiere, Technik, Imbiss, Feiern und Veranstaltungen im Gelände der Kirchgemeinde und auf dem Rathausplatz.

Die einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungsplan.


Der aktuelle Stand aus dem dritten Vorbereitungstreffen am 1.9.:
Vielen Dank an alle Teilnehmer des Treffens für euer Kommen und alle mitgebrachten Ideen.
  • Das Erntedankfest wird stattfinden am 17. und 18. September 2022.
  • Das Festwochenende beginnt am Samstag, 10 Uhr mit der Inbetriebnahme der neuen Feuerwehr-Fahrzeuge zum Tag der offenen Tür. Außerdem gibt es eine Hüpfburg, sowie Imbiss und Getränke.
  • In der Kirche laden wir ein von 17–19 Uhr zu einem Konzert mit Thomas (Rups) Unger und und seinem Sohn Toni Kraus. (Toni Kraus bei Riverboot)
    Der Eintritt ist frei. Platzreservierungen sind ab 8. August im Kirchgemeindebüro (möglichst per Mail) möglich.
  • Am Sonntag feiern wir ab 10 Uhr Festgottesdienst, danach Marktstände, Tiere, Technik, Imbiss, Feiern und Veranstaltungen im Gelände der Kirchgemeinde und auf dem Rathausplatz.
  • Vielen Dank an alle, die sich bei der Vorbereitung und Durchführung unseres Erntedankwochenende engagieren.

Liebe Freunde und Unterstützer des Wittgensdorfer Erntedankfestes!
Kann es denn gelingen, die kleine Tradition, die wir mit unserem Erntedankfest einmal begonnen hatten, nach oder vielleicht auch in der Corona-Pandemie, wieder zu beleben?
Auch wenn niemand weiß, wie es im September sein wird, wollen wir es dennoch angehen und gemeinsam mit Ihnen und Euch wieder ein großes und hoffentlich buntes und vielfältiges Erntedankfest planen.
Es soll am 17. und 18. September stattfinden.

Wichtig ist doch, dass es nach der langen Zeit der ausgefallenen Veranstaltungen, wieder einen schönen Anlass gibt, zusammen zu kommen, gute Bekannte aus dem Ort zu treffen und ein schönes Fest, in Dankbarkeit über all das, was wir haben dürfen, gemeinsam zu begehen.
Wer sich bei der Planung und den Vorbereitungen für das Fest mit einbringen möchte, Ideen für ein tolles Projekt oder besondere Ideen hat, ist herzlich eingeladen zu einem ersten Vorbereitungstreffen am Donnerstag, den 31. März, um 19:00 Uhr im Pfarrhaus.

Eine kurze Rückmeldung, wer kommen kann, wäre sehr schön. Damit wir den Raum entsprechend wählen können.
Wir freuen uns auf eine spannende Zeit der Vorbereitung und alle, die uns dabei unterstützen.
Antje Kreutziger und Karsten Klose

17.09.-18.09. Großes Erntedankfest - Rückblick von Antje Kreutziger

Ein schönes Wochenende im September – ein ganz persönlicher Rückblick
Nach vierjähriger Pause sollte es am 17. und 18. September 2022 wieder soweit sein – großes Erntedankfest in Wittgensdorf. Bereits Ende März kamen im Pfarrhaus interessierte und engagierte Menschen aus unserem Ort zusammen und begannen mit der Planung dieses Fest-Wochenendes. In diesem Jahr wurde es gekoppelt mit dem Tag der offenen Tür in der Feuerwehr. Was schon in den Vorbereitungstreffen Freude machte, war der spürbare Wunsch aller Beteiligten, gemeinsam ein schönes und buntes Fest auf die Beine zu stellen. Und so war es von Beginn an ein großartiges Miteinander und Sich-Ergänzen von Menschen, die sich das Jahr über in verschiedenen Initiativen, Vereinen oder Firmen in unserem Ort engagieren.
Das ist nicht selbstverständlich in diesen Zeiten und deshalb bin ich besonders dankbar, Teil dieses Vorbereitungs-Kreises gewesen zu sein.

Die Vorbereitungen liefen gut, die Tage des Festes rücken näher. Der Erntewagen steht geschmückt auf dem Rathausplatz, die Plakate hängen - die Wetterprognose ist sehr schlecht.

Samstag-Vormittag auf dem Pfarrhof:
Während der Aufbau-Arbeiten gibt es tatsächlich einige Wolkenlücken, ja sogar etwas Sonnenschein. Olaf Leonhardt, der mit Maispflanzen und Pavillons beladen, seinen Stand aufbaut und Andreas Kempt, der schon seinen Pizza-Hänger für den Sonntag einparkt, verbreiten Optimismus, wo sie nur können. Beide mussten schon andere Schlechtwetter-Aktionen meistern und sehen entspannt dem Kommenden entgegen – wird schon werden! Das wirkt ansteckend und so stellt sich auch bei mir langsam eine - wenn auch sehr gespannte - Vorfreude auf das Fest ein und die Hoffnung, dass Gott uns doch nicht ganz im Regen stehen lässt.
Bernd Liebers hat in diesem Jahr die Verkabelung des Außengeländes übernommen und auch er zieht völlig entspannt die letzten Strippen. Viele Frauen aus unserer Kirchgemeinde haben den ganzen Vormittag die Kirche festlich geschmückt, auch der Pfarrhof ist dank vieler Helfer rausgeputzt, die Pavillons stehen, die Schankanlage der Gemeinde funktioniert ... alles ist also bereit für das Fest.

Samstag-Nachmittag:
Die Wolkenlücken werden größer und sogar die Sonne lässt sich kurz blicken. Ich freue mich, besonders auch für die Feuerwehr-Leute, die ihren Tag der offenen Tür trotz regnerischem Beginn gut zu Ende bringen können. Wenig später sitzen René und ich gemeinsam mit vielen Wittgensdorfern aber auch zugereisten Fans in der Kirche und lauschen den Worten von Thomas Unger, der uns mit seinen Liedern, vor allem aber mit seinen Worten dazwischen, Einblicke in sein Leben als Rups bei den „Randfichten“ gewährt, aber auch seine Alkoholsucht nicht verschweigt und schließlich von seiner Hinwendung zu Gott berichtet. Gemeinsam mit seinem Sohn Toni singt er von dem, was ihn jetzt bewegt und trägt. Wir hören gespannt zu. Dann sind die anderthalb Stunden Konzert auch schon wieder vorbei.
Leider hat Thomas Unger im Anschluss noch einen weiteren Auftritt und verpasst – im Gegensatz zu uns - den gemütlichen Teil des Abends, mit Imbiss und vielen Gesprächen in unserem neuen Raum unter der Empore.

Sonntag-Morgen 9 Uhr:
Das Wetter ist nicht schlecht. Die letzten Dinge ins Auto laden und Abfahrt zur Kirche. Auf der Zufahrtsstraße zum Pfarrhof herrscht bereits reges Treiben. Die letzten Stände werden noch eingeräumt und dekoriert, die Männer von der Feuerwehr bauen uns noch schnell einen Pavillon als Regenunterstand auf der Pfarrwiese auf, auch erste Besucher schlendern bereits übers Fest-Gelände. Die Glocken läuten zum Gottesdienst um 10 Uhr, und viele Menschen strömen in die Kirche. Schnell noch mit André Seyfert einen Kürbis in die Kirche und hinauf zum Altarplatz geschafft ... nun kann der Gottesdienst beginnen.

René und ich bleiben mit einigen anderen draußen und kümmern uns weiter um das Drum und Dran für das Fest: Leute willkommen heißen, sich Zeit nehmen für einen kleinen Schwatz, warme Getränke reichen und letzte Dinge organisieren. Die Zeit vergeht, und schon läuten die Glocken erneut zum Ende des Gottesdienstes. Rasch füllt sich das Gelände um die Kirche, Leute schlendern durch den Pfarrhof und auf den Wegen. Das Wetter ist immer noch schön – Gott sei Dank!
Und so entwickelt sich das, was an einem solchen Tag so wichtig und wertvoll ist: Menschen verbringen den Tag gemeinsam mit Familie oder Freunden, treffen andere aus dem Ort vielleicht nach langer Zeit einmal wieder, essen und trinken gemeinsam etwas, haben Zeit zum Gespräch.

Lars Papendick liefert hierfür eine angenehme Hintergrundmusik auf dem Pfarrhof. Und er begleitet uns durch den Tag mit seinen Ansagen zu den einzelnen Programm-Punkten:
Besichtigung der Kirche, Vorspiel der Musikschülerinnen und -schüler, Tore-Schießen, Friedhofsführung, Kirchturmbesichtigung, Hunde-Vorführung, Kinder-Reiten, Kennenlernen der Malerin, Buchlesung, Pizza-Ausverkauf, Roster-Countdown, noch einmal Kirchturmbesichtigung, Vortrag zur Baugeschichte ... und schließlich das vorgezogene Konzert des Posaunen-Chores zum Abschluss des Festes in der Kirche. Ein gefülltes Programm, dank vieler, die sich an diesem Tag einbringen.

Die verschiedenen Stände im Pfarrhof und auf der Zufahrtsstraße bilden den bunten Rahmen für das Fest. Neben den treuen Mitwirkenden der Vorjahre, wie den Frauen vom Handarbeitskreis, der Familie Rüger mit ihrem Gartengeräte-Stand, Jana Gora für den Schulförderverein, Ute und André Seyfert sowie Katja und Silvio Kreutziger mit ihren kreativen Dingen aus Holz und Ton, den Imkern mit ihrer Honig-Ausbeute und Günter Hupfer mit seinen Hasen-Käfigen gibt es außerdem ein tolles Kreativangebot von den Mitarbeitenden aus dem Regenbogenhaus.
Und auf der Pfarrwiese erwartet die Besucher ein sportliches Programm: gleich zu Beginn gibt es etwas für die Fußball-Begeisterten, nämlich einen Speed Check beim Tore-Schießen, betreut von den Männern des FC Wacker 90, danach folgen die Vorführungen des Hundesportvereins Wittgensdorf und Jens Thies schickte zwei seiner Mädels mit Pferden zu uns, sehr zur Freude der Kinder, die nun Reiten können.

Bei den vielen Aktivitäten darf bei einem solchen Fest auch die Verpflegung nicht zu kurz kommen. Die leckeren Pizzen aus dem Holzofen erfreuten sich wieder großer Beliebtheit, ebenso die Wurst-Auswahl am Sachsenland-Stand, aber auch die später hinzu gekommenen Roster von Wacker und die selbstgemachten Waffeln der JG. Auch bei uns am Stand ist die Getränke-Auswahl nicht schlecht. Eine weitaus größere gibt es jedoch beim Kaffeetrinken im Pfarrhaus. Den vielen Frauen, die all die leckeren Kuchen und Torten mitgebracht haben, gilt an dieser Stelle ein besonderer Dank. Und so wird das Pfarrhaus - besonders als der Regen nicht mehr endet - ein guter Ort, um in Ruhe sitzen zu bleiben, zu genießen und zu erzählen.

Für alle draußen an den Ständen heißt es ab 15 Uhr nur noch Durchhalten oder eben doch schon Zusammen-Packen. Doch angesichts der Wetterprognose für diesen Tag sind wir alle sehr erleichtert, dass so vieles hatte wie geplant stattfinden können. Beim Posaunen-Konzert in der Kirche komme auch ich langsam zur Ruhe. „Allein Gott in der Höh sei Ehr´“ – so lese ich den Schriftzug an der Orgel ganz bewusst – und ergänze für mich: und dank für seine Gnade. Ja, so habe ich es an diesen beiden Tagen wieder einmal erlebt.

Verabschieden nach dem Konzert. Noch einmal der Dank an diejenigen, die ebenfalls noch wie wir zu tun haben. Am Ende alles wieder ins Auto packen. Abfahrt. Etwas durchgefroren und auch ganz schön geschafft, aber dennoch froh über das Gewesene kommen wir zu Hause an.

Am Schluss noch einmal der Dank an alle – auch an diejenigen, die in diesem Text nicht namentlich erwähnt wurden – die ihren Anteil am Gelingen dieses Festes hatten.

Antje Kreutziger

17.09. (Sa) Konzert: Thomas (Rups) Unger und Sohn, mit Rückblick

Rückblick
Die Kirche war gut gefüllt und wir sind dankbar für ein abwechslungsreiches Konzert von Thomas (Rups) Unger und seinem Sohn Toni Kraus. Von rockig bis einfühlsam und von sehr persönlichen Glaubenszeugnissen - gesprochen und gesungen - bis hin zu erzgebirgischer Heimatverbundenheit war alles dabei.
Im Anschluss war noch viel Gelegenheit zu Imbiss und Gesprächen.
Vielen Dank allen Besuchern für's Kommen und für die Spenden in Höhe von ca. 700 Euro.
Es war einfach ein gelungener Abend als Auftakt zu unserem Erntedankfest.
Einladung
Im Rahmen unseres Erntedankfestes am 17. und 18. September laden wir herzlich ein zu einem Konzert mit
Thomas (Rups) Unger und seinem
Sohn Toni Kraus am 17. September.
Beginn ist 17 Uhr in unserer Kirche.
Wer Toni Kraus noch nicht kennt, könnte sich den Ausschnitt: (Toni Kraus bei Riverboot) bei YouTube anschauen.

Der Eintritt ist frei. Platzreservierungen sind ab 8. August im Kirchgemeindebüro (möglichst per Mail) möglich.

Die einzelnen Veranstaltungen zum Erntedankfest finden Sie im Veranstaltungsplan.

11.09. (So) Tag des offenen Denkmals mit Rückblick

Rückblick
Hier ein paar kleine Eindrücke vom "Tag des offenen Denkmals" heute Mittag:
Frau Fuchs vom Denkmalamt hat den Besuchern eine sehr interessante und detailreiche Kirchenführung geboten.
Antje Kreutziger hat uns mit Bildern und Worten die letzten 2,5 Jahre Baugeschehen Revue passieren lassen.
Michael Lüke konnte bei 2 Kirchturmführungen die Besucher auf Wittgensdorfs höchsten Aussichtspunkt bringen.
Als kleinen Höhepunkt hat Frau Fuchs feierlich das neue Denkmalschild für unser Kirchengebäude übergeben.
Wir danken den ca. 30 Gästen für ihr Interesse, die sich anschließend bei einem kleinen Imbiss mit leckerer Kartoffelsuppe und Wittgensdorfer Wienern stärken konnten.
Vielen Dank an alle Beteiligten, Jana Gora

Einladung
Herzliche Einladung zum Tag des offenen Denkmals am 11.9., 11:30 Uhr nach dem Gottesdienst in unserer Kirche.
Vertreter der Denkmalschutzbehörde und unserer Gemeinde werden Sie begrüßen und auf verschiedene Aspekte des Denkmalschutzes - allgemein und in unserer Kirche - aufmerksam machen.
Das Motto des diesjährigen Tages lautet:
"KulturSpur. Ein Fall für den Denkmalschutz"

Die Denkmalschutzbehörde unserer Stadt bereitet nach 2 Jahren Corona-Pause wieder Präsenzveranstaltungen vor. Zusätzlich wird es auch virtuelle Angebote geben.
Das Programm für alle Stationen ist auf der extra eingerichteten offiziellen Internetseite der Stadt Chemnitz veröffentlicht.

geplanter Ablauf in unserer Kirche:
11:30 Ankommen der Besucher, kurze Zeit zum Umschauen
11:35 Begrüßung durch Frau Fuchs (Denkmalamt) mit allg. Infos zum Denkmaltag und durch unsere Kirchgemeinde
11:50 Vorstellung der denkmalrelevanten Teile in der Kirche durch Frau Fuchs.
12:20 Erläuterung des Baugeschehen (mit Bildern) "Vom Hausschwamm bis zur Wiederinbetriebnahme" durch Antje Kreutziger (Kirchgemeinde)
12:45 Imbiss und parallel Kirchturmbesteigung in 2 Gruppen
13:15 Ende

Urlaubseinsichten

August

25.08.-27.08. Willow Creek Kongress in Leipzig

Es waren mutmachende und anregende Tage, die neben vielen Tipps in Leitungsfragen auch den Blick für die Breite und Vielfalt der Gemeinde Jesu geweitet haben.
Einen kleinen Eindruck vom Kongress bekommen Sie über die Rückblickseite des Willow Creek Kongresses.
Von Do.-Sa., 25.-27. August findet der nächste Willow Creek Leitungskongress unter dem Thema
Connected – Verbunden
statt. Herzliche Einladung dazu!

"Wir Menschen haben eine tiefe Sehn­sucht nach Verbunden­sein. Das wird heute deutlicher denn je. Durch die Pandemie wurden viele Verbin­dungen gekappt und mussten neu gelebt werden. Ein­ge­schränkte Kontakte stellten persönliche Bezie­hungen auf die Probe. Der Lockdown riss Löcher ins Gemeindeleben und forderte auch das persönliche Glaubensleben heraus. Gemeinden stehen nun vor neuen Herausforderungen, insbesondere was Mitarbeit und Leitung betrifft..."

Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es >>HIER<<.
Wir werden zusammen mit Mitarbeitern unserer Burgstädter Schwestergemeinde den Kongress besuchen. Wer Interesse hat, kann sich auch gern an Bernd Ulbricht wenden.
Bei einer Anmeldung bis 30.6. gibt es noch Rabatte.

14.08. (So) Abschluss Gottesdienstreihe in Wittgensdorf und Auerswalde

Vor der Haustür und dahinter – mein Missionsfeld

Unter dieser Überschrift probieren wir im Sommer zusammen mit unserer Schwestergemeinde Auerswalde ein Sommerferien-Special. 5 Gottesdienste zum Thema mit Pfr. Brause und Gästen. Hauskreise und Gemeindegruppen können sich ebenso damit beschäftigen.
Ehrlich und einladend unseren Glauben an Jesus Christus zu bezeugen ist unser Kernauftrag.
Wie kann das gelingen? Wie finden wir über allerlei Hürden? Wie greifen wir Gottes Segenslinien auf und führen sie weiter?
Herzliche Einladung zum Hören auf die biblischen Impulse und Erfahrungen anderer, zum Austausch und zum Beten und Pläne-Schmieden.
  • Was steht dazu eigentlich in der Bibel?
  • gute Musik
  • hören, beten, Gedanken machen, Interview
  • Gesprächsmöglichkeit
  • Programm für die Kinder parallel zum Gottesdienst
  • Gottesdienst
  • Imbiss
Zur Einordnung der Gottesdienstreihe hat Pfr. Brause dieses Faltblatt erstellt.

Die einzelnen Gottesdienste:
(Hier eine Zusammenfassung der Themen zum Ausdrucken und damit Arbeiten.)

17. Juli, 10 Uhr, Kirche Wittgensdorf
„Von Generation zu Generation“, anschließend Mittagsimbiss

Interview: 3 Generationen Hupfer/ Ullmann
Besonderes: Flöte und Orgel (Christina Hoyer und Andreas Voigtländer)
Bibelwort: 5.Mose 6, 4-9: Höre, Israel, der HERR ist unser Gott
Impuls: Zurück zu Gottes Ursprungsidee: es ist das normalste von der Welt, dass Information über, Einladung zum und Praxis des Glaubens weitergegeben werden.
Aufgabe: Ich werde 1 Jahr lang für einen Menschen aus meinem Umfeld Glaubensbotschafter sein (beten, drüber sprechen, ihm Gutes tun …)


24. Juli, 9:30 Uhr, Kirche Auerswalde, mit Abendmahlsfeier
„Den Faden neu anknüpfen“, anschließend Kirchencafe

Interview: Marko Görke
Besonderes: Kirchenchor Auerswalde
Bibelwort: Mehrere zur Missio Dei (der Mission Gottes), u.a. Joh 3,16: So sehr hat Gott die Welt geliebt / Lk 19,10: Suchen und retten, was verloren ist
Impuls: Die übergroße Mehrheit der Menschen um uns hat keine Ahnung vom Glauben. Das kann uns nicht egal sein! Wir können Glauben nicht machen, aber für Anknüpfungspunkte mitten im Leben sorgen – und selbst zutiefst verknüpft sein mit Jesus!


31. Juli, 10 Uhr, Kirche Wittgensdorf
„Bäckertresen, Büro, Schulbank, Krankenzimmer – Missionsorte?“, anschließend Mittagsimbiss

Interview: Umfrage bei allen, Tabea Müller
Besonderes: Lieder zum Zuhören von Juliane und Sebastian Hahn
Bibelwort: Apg 2, 41-47: Die erste Gemeinde / Mt 5, 14-16: Licht unterm Scheffel?
Impuls: Einen neuen Blick gewinnen für die Gelegenheiten Gottes, mitten in den Banalitäten und Herausforderungen des Lebens. Wir sind den Menschen die Rettungsbotschaft schuldig! Es ist schäbig, wenn wir sie ihnen vorenthalten.


7. August, 9:30 Uhr, Kirche Auerswalde, mit Abendmahlsfeier
„Was soll ich denn sagen?“, anschließend Kirchencafe

Interview: Umfrage
Besonderes: Flötenchor Auerswalde, Gebet und Unterschriftenaktion für den „Gefangenen des Monats“
Bibelworte: Mehrere. Mt 12, 34: Wes das Herz voll ist / Mt 10, 32: Wer mich bekennt vor den Menschen / 1.Petr 3, 15: Seid immer bereit, Rede und Antwort zu stehen / Lk 12, 11f: Sorge dich nicht, was du sagen sollst
Impuls: Weil die meisten Gelegenheiten Gottes mitten im Leben sind, ist es wichtig und nötig, dass ein Christ dazu etwas zu sagen weiß. Es geht nicht um theologische Abhandlungen, sondern um ehrliches, unverkrampftes Reden über „Evangelium“ in der Situation.
Aufgabe: Formuliere ein paar Sätze, warum du glaubst.


14. August, 17 Uhr, Pfarrhof Auerswalde, Sommerabend-Gottesdienst
„Wie weiter?“, anschließend den Abend genießen bei Essen und Gesprächen.

Besonderes: Saxophon und Piano (Marko Görke und Andreas Voigtlände)
Predigt: Götz Pecking (Campus für Christus) und Vorstellung von Focus Berufung
Bibelwort: Lukas 19, 1-10: Jesus und Zachäus
Impuls: Auf welchem Weg ist Jesus eigentlich unterwegs – bis heute und mitten unter uns? Menschen werden neugierig auf Jesus – was geht das uns an?



Ein Beitrag zum Thema finden Sie unter "Fragen und Antworten" beim ERF mit dem Titel "Jeder Christ ein Missionar?".

14.08. (So) 17 Uhr Sommerabend-Gottesdienst in Auerswalde


Herzliche Einladung
zum gemeinsamen Sommerabendgottesdienst am 14. August, 17 Uhr nach Auerswalde auf den Pfarrhof. Bei schlechtem Wetter treffen wir uns in der Kirche.
Der Gottesdienst mit dem Thema „Wie weiter?“ bildet den Abschluss zu der am 17.7. begonnenen Predigtreihe „Vor der Haustür und dahinter – mein Missions-feld“.
Predigen wird Götz Pecking von Focus Berufung (Campus für Christus).
Anschließend wollen wir den Abend bei Essen und Erzählen genießen.
Das Bild zeigt unser Treffen von 2021:

Juli

09.07.-10.07. Festwochenende "25 Jahre HdB" mit Predigt und Bildern

Natürlich hätte man sich besseres Wetter gewünscht. Schon beim Flohmarkt am Samstag und auch am Sonntag beim Kommen der Gäste. Die Feierstunde war aber trotzdem gut besucht, oben alles gut gefüllt, Kinderstunde unten. Es gab einen kleinen Rückblick mit Fotos und kurzen Film-Clips, Singen und kurzen Grußworten von der LkG Rabenstein und von der Kirchgemeinde Wittgensdorf.
Auch der anschließende Mittagsimbiss mit vielen Gesprächen wurde gut angenommen.
Insgesamt ein gutes und Mut machende Wochenende für die LkG anläßlich 25 Jahre Haus der Begegnung.

Die Predigt von Reinhard Steeger (Leipzig, Vorsitzender Landesverband Sachsen) über Psalm 23 war unkonventionell, aber sehr interessant und herausfordernd. Sie können Sie hier herunterladen oder auch direkt anhören:
Hier noch ein paar Bilder:
Begrüßung durch Chor und Gemeinschaftsleiter; Rückblick in Bildern:

Predigt; Grußworte; Imbiss:

Einladung
Herzliche Einladung zum Festwochenende "25 Jahre Haus der Begegnung":
  • Am Sa., 9. Juli, 9–14 Uhr findet ein Flohmarkt statt. Das Haus ist geöffnet und ein Imbiss wird angeboten.
  • Am So., 10. Juli, 10 Uhr startet unsere Jubiläums-Gemeinschaftsstunde mit Reinhardt Steeger unter dem Thema: „Eigentum verpflichtet“.

(Mit einem Klick auf das Bild kommen Sie zum Einladungsplakat.)

Storchenbeobachtung vom Kirchturm aus

Storchenbeobachtung - vom Kirchturm - zum Regenbogenhaus - ins Internet
Aktuelles
Seit dem 1. August erfolgt die Einspeisung ins Internet direkt vor Kirchturm aus. Jetzt scheint die Live-Übertragung recht stabil zu sein und die ständigen Neustarts gehören (hoffentlich) der Vergangenheit an. Vielen Dank an Christian Leithold (Bufdi vom Team Storch-Watching) für sein Engagement!
Übrigens: Man kann im Live-Stream durch Klicken auf den roten Balken auch in die Vergangenheit gehen. Früh am Mogen sieht man gut, wie sich die Störche rekeln.
Im Wittgensdorfer "Regenbogenhaus" (Obere Hauptstraße 18b) wurde Anfang des Jahres das Projekt "Storch-Watching" ins Leben gerufen und in einer Kooperation zwischen der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt und dem Regenbogenbus e.V. verwirklicht.

Die Kirchgemeinde war sofort bereit den Kirchturm als Beobachtungspunkt zur Verfügung zu stellen. Aufgrund der Entfernung von ca. 160m zum Storchennest war eine WEB-Cam mit Teleobjektiv erforderlich. Aber erst nach dem Einbau in eine Holzkiste zum Schutz vor Winderschütterungen konnten stabile Bilder zum "Regenbogenhaus" gesendet werden.

Die nächste Schwierigkeit war die im Haus sehr geringe Geschwindigkeit der Internetanbindung. Nachdem das Problem mit einer mobilen Internetverbindung gelöst wurde, konnte heute, am 11.7.22, die Freischaltung erfolgen. Dazu hatte das "Regenbogenhaus" zu einer kleinen Präsentation vor Beteiligten und Gästen eingeladen - auch 3 Vertreter der Kirchgemeinde waren dabei. Vielen Dank für die freundliche Begrüßung, alle Informationen und den kleinen Imbiss.

Mit der Übertragung der Bilder vom Storchennest ist das Projekt natürlich noch nicht zu Ende, sondern parallel zu der Behandlung von Vogelthemen in der Schule werden Bildungsangebote in spielerischer Form angeboten. Aber alle Informationen dazu finden Sie auf der extra eingerichteten Internetseite storch.watch:



Die Live-Bilder vom Storchennest auf dem Schornstein finden Sie HIER auf dem YouTube-Kanal des Storchen-Projektes

Interesse an einem Chorprojekt in Auerswalde?

Wer singt gern?
Wer möchte in einem Chorprojekt mitsingen?
Mal sehen, was sich daraus entwickelt...


Alles beginnt mit einem Grillabend zum Kennenlernen am 24. August im Pfarrgarten Auerswalde.

Es sind 2 Auftritte geplant:
Kirchweih-Gottesdienste am 23.10. in Auerswalde und
musikalischer Rahmen zum gemeinsamen Abschlussgottesdienst des Seelsorgeseminars mit Pfr. Mitteregger (Österreich) am 30.10. in Wittgensdorf.
Fragen und Anmeldung (bitte bis 20.8.) bei Conny Neubert - Kontaktdaten siehe Bild (mit Klick vergrößern).

Gute Nachrichten braucht das Land

Juni

Wohnung ab Juni zu vermieten

Wir sind dankbar, dass wir unsere kleine Wohnung im 2. Obergeschoss des Kantorates in den letzten Monaten vermieten konnten. Die Wohnung ist ab Juni wieder frei, und wir würden uns freuen, wenn Sie als Mieter einziehen würden.
Hier jetzt einige nähere Details:
  • Vermietet wird eine Wohnung im Dachgeschoss des Hauses Kirchweg 6.
  • Zur Wohnung gehören zwei Zimmer, eine Küche, ein Bad und ein Flur.
  • Die anrechenbare Fläche der Wohnung beträgt insgesamt ca. 41 qm.
  • Mitvermietet werden darüber hinaus eine Bodenabstellkammer und ein Keller.
  • Die Nettokaltmiete beträgt monatlich 197,- Euro.
  • Die Vorauszahlung für Betriebskosten einschließlich Heiz- und Warmwasserkosten beträgt monatlich 45,- Euro.
  • An Gesamtmiete sind damit monatlich 242,- Euro zu zahlen.
Sind Sie interessiert oder kennen Sie jemanden, der in eine kleine Wohnung ziehen möchte? Bitte wenden Sie sich zur Klärung der Details an das Gemeindebüro oder direkt an den Kirchenvorstand.
=> Kontaktdaten

21.06.-03.07. Zelttage in Burgstädt

Herzliche Einladung zu den Zelttagen im Rahmen des Festjahres 500 Jahre Stadtkirche Burgstädt.
Sie finden am Burgstädter Anger vom 21. Juni bis 3. Juli mit dem Evangelisationsteam um Lutz Scheufler statt und werden veranstaltet von der Ev. Allianz Burgstädt.
HIER geht es zur Original-Einladungsseite.

Wir finden: Eine gute Gelegenheit unsere Schwestergemeinde zu besuchen, die gute Atmosphäre der Zelttage selbst zu erleben und dazu gleich noch Freunde einzuladen. Bilder vom 2. Abend mit ca. 85 Besuchern, Musik von Michael Wendler und einer guten Botschaft von Guntram Wurst.

18.06. (Sa) Hauskreistag in Burkhardtsdorf

Herzliche Einladung für alle Hauskreisler zum Hauskreistag am 18. Juni 2022, in Burkhardtsdorf!
Als Hauptreferenten sind dabei:
Miriam Küllmer-Vogt und Dr. Fabian Vogt (Berlin und Frankfurt a.M.)
Außerdem sind Workshops, Foren und Seminare geplant.

Alle Details und der Link zur Anmeldung (seit dem 1. März möglich) finden Sie HIER
(Anmeldeschluss ist der 27. Mai)
Hier schon mal der Hauskreistag-Flyer.

Leider ist an diesem Wochenende schon unsere Gemeinderüstzeit geplant, aber vielleicht gibt es jemanden, der nicht zur Rüstzeit mitfahren kann und am Samstag, 18.6., einen sicher interessanten Hauskreistag besuchen möchte.

17.06.-19.06. Gemeinderüstzeit (mit kleinem Rückblick)

Rückblick
Gerade sind wir gut wieder nach Hause gekommen, was wir auch für alle anderen Rüstzeitteilnehmer erhoffen.
Das Wetter am Wochenende war schon heftig warm, aber es war trotzdem eine wertvolle, schöne Zeit mit gemeinsamem Lachen und Singen, vielen guten Gesprächen und einem interessanten Thema: "Von Generation zu Generation" - passend zu einer Ortsgemeinde, in der alle Generation vertreten sind. Die Teilnehmer haben diesen Spanne mit ihrem Alter von 1 bis 81 auch echt abgebildet.

Ein paar Bilder sollen einen kleinen Einblick in die Zeit von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag geben.
Gruppenbild an der Treppe zur Bergkirche in Kipsdorf:

kurzer Besuch im katholischen Haus "Winfried"; Einstieg ins Thema; Stille Zeit am Sa. Morgen:

Singen vor dem Thema; Mittagessen; Ausflug nach Kipsdorf:

Fahrt mit 9€ Ticket usw.; in der Bergkirche; Picknick neben der Kirche:

unsere Kirchenführer - Vater und Sohn (passend zu unserem Thema); Rückweg durch den Wald; Spielplatz am Haus:

Bunter Abend mit Tisch-Curling; lebendiger Familiengottesdienst Thema "Zeit"; Berufung von Daniel zum Kirchvorsteher:

Hier noch einmal die große Runde im Panoramabild.

Herzliche Einladung zu unserer Gemeinderüstzeit in Schmiedeberg im Osterzgebirge
Nach einigen Ausfällen und Absagen in letzter Zeit ist es dieses Jahr wieder soweit. Wir wollen als Gemeinde in fröhlicher Atmosphäre miteinander und über das Wort Gottes ins Gespräch kommen. Deshalb eine herzliche Einladung zur Gemeinderüstzeit, die aufgrund der Heim-Verfügbarkeit leider etwas kürzer ausfallen muss.

Zeit:
Fr.-So., 17.-19. Juni 2022
Anreise Freitagabend zum Abendessen um 18:30 Uhr, für Angemeldete bereits zum Kaffee um 15:30 Uhr.
Abreise am Sonntagnachmittag nach dem Kaffeetrinken gegen 16 Uhr.
Ort:
Martin-Luther-King-Haus, Lutherplatz 24, 01744 Dippoldiswalde/Schmiedeberg
Kosten:
Erwachsene im EZ120€
Erwachsene im DZ105€
Jugendliche 15-17 Jahre75€
Kinder 12-14 Jahre65€
Kinder 6-11 Jahre50€
Kinder 2-5 Jahre40€
Kinder unter 2 Jahren sind frei. Alle Preise enthalten Vollpension.

Da wir nur 60 Plätze zur Verfügung haben, lohnt sich eine Anmeldung schon ab März – im Pfarramt, in der demnächst ausliegenden Liste oder per Mail. Zur Anmeldung gehört eine Überweisung der kompletten Summe auf das Konto vor Ort bei der Sparkasse Chemnitz.

Alle Angemeldeten erhalten rechtzeitig einen Rüstzeitbrief mit allen wichtigen Informationen: Hier ist er.
Ihr Karsten Klose (Tel.: 81329)

12.06. (So) Jubelkonfirmation (mit Predigt und Bildern)

Rückblick
Wir sind dankbar für einen fröhlichen und festlichen Gottesdienst zur Jubelkonfirmation nun wieder in unserer am Turm und im Inneren erneuerten Kirche.
Die Predigt von Susan Ullmann hat den großen Bogen gespannt zwischen dem Gestern und dem Heute im Kircheninneren und in unserem eigenen Leben. Und dabei gibt es viel Grund, Gott zu loben und zu danken, wie das auch im Predigtext (Römer 11, 33-36) zum Ausdruck kommt.

Vielleicht will der eine oder andere die Predigt zu seiner Jubelkonfirmation noch einmal nachhören? Sie ist in unserem Predigtarchiv gespeichert oder kann hier noch einmal direkt nachgehört -
oder heruntergeladen werden.

Ein paar Bilder:




Einladung
Alle ehemaligen Konfirmanden unserer Gemeinde, die vor 25, 50, 60, 70 oder 75 Jahren konfirmiert wurden, sind am 12. Juni herzlich eingeladen zu einem Gottesdienst anlässlich ihrer Jubelkonfirmation, den wir in großer Dankbarkeit gemeinsam feiern wollen - dieses Jahr endlich wieder in unserer renovierten Kirche.

Die Jubelkonfirmanden treffen sich 9:45 Uhr im Pfarrhaus und ziehen dann 10 Uhr gemeinsam in die Kirche ein. Nach dem Gottesdienst soll am Gedenkstein vor der Kirche an die verstorbenen Konfirmanden und Konfirmandinnen gedacht werden. Danach ist Gelegenheit zum Fotografieren.

Unten finden Sie einen Link zur offiziellen Einladung für die Jubelkonfirmation. Bitte füllen Sie den Abschnitt am Ende aus und lassen Sie diesen dem Gemeindebüro zukommen oder schicken Sie uns eine Mail mit den entsprechenden Angaben. Zurzeit bemühen sich parallel auch Mitkonfirmanden darum, dass niemand diesen Termin verpasst.

Einladung zur Jubelkonfirmation

Vorinformation:
Der Termin für die Jubelkonfirmation 2023 wird, so Gott will, am Sonntag Trinitatis, am 4. Juni, sein.

05.06. (So) Lobpreisabend am Pfingstsonntag

Wie oft laufen wir vor Gott davon und gehen unsere eigenen Wege? Umkehren wäre schön. Doch wie kann das gehen?

Das wird Thema unseres Lobpreisabends sein:
Zurück zu DIR!
Zurück an das Herz unseres himmlischen Vaters.

Bist du dabei? Dann komm vorbei: am 5. Juni, um 17 Uhr in unsere Wittgensdorfer Kirche.
Die Andacht hält uns Tabea Müller.

Lasst uns gemeinsam unseren Gott groß machen und anbeten – ihm gebührt alle Ehre!

01.06. (Mi) Frauenfrühstück im HdB

Sommer-Andacht

Monatsspruch Juli aus Psalm 42,3:
Meine Seele dürstet nach Gott, nach dem lebendigen Gott.

Bischof Bilz: Urlaub- und Reise-Segen

Mai

30.05. (Mo) Gebet mit Bischof vor Pfingsten in Dresden oder online

Bischof Heinrich Timmerevers und Landesbischof Tobias Bilz haben in diesem Jahr zum gemeinsamen Gebet nach Sachsen eingeladen und freuen sich, dass die anderen Initiatoren der Einladung gefolgt sind.

Das gemeinsame Gebet vor Pfingsten wird am Montag, 30. Mai, um 19.00 Uhr in der Kreuzkirche Dresden stattfinden und von dort via Livestream zu Bibel TV, auf YouTube und bei Sachsen Fernsehen übertragen.
Nähere Informationen über www.deutschlandbetet.de

25.05. (Mi) Vortrag zur Frauenkirche von Tischler Schulz im HdB

Für den 25. Mai, 19 Uhr hat der Heimatverein einen Vortrag im Haus der Begegnung organisiert. Dort wird Tischlermeister Sebastian Schulz aus Chemnitz von den Arbeiten seiner Firma in der Dresdener Frauenkirche berichten.
Er sagt: "In der Frauenkirche habe ich mit meinen Leuten beim Wiederaufbau 80 Prozent der Holzeinbauten gefertigt". Und natürlich hilft er auch jetzt, das Mobiliar auszubessern und zu reinigen. Hier die offizielle Einladung von Ortschronist Ulrich Nier:

22.05. (So) Konfirmation

Am 22. Mai ist es so weit - wir feiern Konfirmation.
Als Gemeinde wollen wir unsere jungen Leute begleiten und auch selbst mal wieder daran denken, wie wir gestartet sind auf dem Glaubensweg und wo wir heute stehen.
Wir freuen uns mit:
Elina Hans, Tabea Hernes, Johanna Kobuß, Sara Uhlig, Benjamin Lüke, Josef Thiess, Philipp Krause

Nächstes Jahr wird die Konfirmation a 14.5. (immer am Sonntag Rogate) stattfinden.

Der modern gestaltete Vorstellungsgottesdienst mit unserer Jungen Gemeinde ist am 1. Mai.
Rückblick Konfirmation:
Schön, dass wir wieder Konfirmation in einer vollen Kirche feiern konnten, sogar mit unserer angeschlagenen Orgel (nur ausgewählte Register, ohne Pedal). Wir konnten glaubensstarke alte und neue Lieder singen. Die Predigt erinnerte uns daran, dass die Hauptsache die Hauptsache werden und bleiben muss, nämlich Jesus als Fundament und Eckstein unseres Lebens. Es war fröhlich und feierlich zugleich. Vielen Dank dem Vorbereitungsteam und besonders an euch Hauptpersonen (s. oben).

Hier noch ein paar Bilder dazu:



Rückblick Vorstellungsgottesdienst:
Es war ein fröhlicher und Mut machender Vorstellungsgottesdienst mit 108 Besuchern. Vielen Dank allen Beteiligten für die gute Vorbereitung:
Unsere Konfirmanden - sie haben die Band unterstützt, mitgesungen, Predigtext gelesen, für die kommende Woche eingeladen, am Ausgang Dankopfer gesammelt.
Kilian hat die Konfirmanden wieder in seiner souveränen und ermutigenden Art der Gemeinde vorgestellt.
Die JG-Band in voller Besetzung hat mit uns gesungen.
Sören hat uns allen Petrus vorgestellt, der nach seiner dreimaligen Verleugnung Jesu, wieder in die liebevoll ausgestreckte Hand Jesu eingewilligt hat (Joh. 21).

Hier noch ein paar Bilder dazu:

21.05. (Sa) Frühjahrsputz in der Kirche

Am Samstag, dem 21. Mai, ab 8:30 Uhr
soll unsere Kirche einem „Großsaubermachen“ unterzogen werden. Wenn viele mit guter Laune kommen und mit anfassen, könnte es trotz aller Arbeit ein fröhlicher Vormittag werden.
Für neue Kraft und gute Stimmung wird auch das gemeinsame Frühstück sorgen.
Vielen Dank,
Karsten Klose

Rückblick:
Vielen Dank an alle fleißigen Helfer. Dieses Mal waren es nicht allzu viele, aber die wichtigen Dinge, wie Kronleuchter und Fußboden konnten trotzdem gereinigt werden.

08.05. (So) Gottesdienst mit 60 Jahre Jungschar

Rückblick
Es war heute ein fröhlicher Gottesdienst, den uns die Jungschar ausgestaltet hatte. Singen, Anspiel, Predigt und Gebet drehten sich um den Jungschar-Spruch Mit Jesus Christus, mutig voran!".
Wie der junge David den viel größeren Goliath im Vertrauen auf Gottes Zusagen überwinden konnte, so können auch wir im Vertrauen auf Jesus unser Leben bestreiten und die "Goliathe", die sich uns in den Weg stellen, überwinden - wie z.B. Ängste, Zweifel, Mutlosigkeit.


Wir hatten außerdem Besuch von einer Rüstzeitgruppe (Zwönitz/Lauterbach) aus dem Rehgarten, die uns ein Lied als Gruß an unsere Gemeinde gesungen haben und sich auch hinterher sehr für unsere Gemeindearbeit und die frisch umgebaute Kirche interessiert haben.
Als spontanen Abschluss gab es vor der Kirche noch Kaffee, Getränke und Knabbereien.
Vielen herzlichen Dank an alle Beteiligten.


Einladung
Vor ungefähr 60 Jahren wurde in Wittgensdorf die Jungschararbeit neu gestartet - gegeben hat es sie schon vorher.
Nachdem es jetzt möglich, wieder etwas freier und großzügiger Gottesdienst zu feiern, möchte unsere Jungschararbeit den geplanten Familiengotttesdienst am 8. Mai, um 10 Uhr nutzen, um Jungs einzuladen und die treue Arbeit von so vielen Mitarbeitern zu würdigen.
Als Thema haben sie den alten und immer noch aktuellen Jungschar-Spruch gewählt:
Mutig voran!
  • Neben der Gemeinde sind alle ehemaligen Jungscharmitarbeiter und Jungscharbesucher herzlich eingeladen.
  • Cornelius Müller, zuständig für die Kinder- und Jugendarbeit im KV, wird die Predigt halten.
Die Bilder stammen vom 50jährigen Jungscharjubiläum, September 2011, im Rahmen eines GO-X-Gottesdienstes.

April

26.04.-28.04. Altpapiersammlung

Vielen Dank für alles abgegebene Altpapier im Herbst. Von Dienstag bis Donnerstag, 26.–28. April freuen wir uns wieder auf Ihr Altpapier. Pappen und Folien dürfen leider nicht eingeworfen werden.
Der Container steht wieder auf dem Parkplatz am hinteren Eingang des Friedhofes.
Der Erlös wird für die Baumaßnahmen in der Kirche verwendet werden.
Vielen herzlichen Dank für Ihre Unterstützung,
Karsten Klose.

Kaum steht der Container, da wird er auch schon fleißig befüllt.

23.04. (Sa) "Große Kunst in kleinem Ort" in unserer Kirche

10.04. (So) Gottesdienst mit FCM e.V.

Herzlich einladen möchten wir auch dieses Jahr wieder zu einem Gottesdienst mit dem Freundeskreis Christlicher Mission e.V. (Sitz in Frankenberg). Wir feiern ihn am 10. April, 10 Uhr in unserer Kirche.
Thomas Janzen, der Vorsitzende des Vereins wird die Predigt übernehmen. Thema:

„Lastwechsel – was uns belastet, wer uns entlastet"
Der Leitspruch des Vereins lautet: Jesus Christus beauftragt uns, das Evangelium zu verbreiten und durch konkrete Hilfe Menschen in Not zu unterstützen.
Ein wichtiger Arbeitsbereich ist der Freiwilligendienst, der für die Dauer von 3 bis 12 Monaten in Brasilien, Uganda, Malawi und auf den Philippinen angeboten wird.

Weitere Informationen zum FCM finden Sie unter www.fcmission.de

Ostern - Was ist es, was ist bei uns los?

Wir laden Sie von Gründonnerstag bis Ostermontag herzlich ein zu verschiedenen Veranstaltungen in unserer Gemeinde. Unter Termine finden Sie die Details dazu.
Ein gesegnetes Osterfest wünscht Ihnen
Bernd Ulbricht

Warum ist das Osterfest für uns Christen so wichtig?
Jesus wurde zu Weihnachten geboren, lebte ca. 30 Jahre in Israel, erstaunte die Menschen mit seinen Aussagen zum Reich Gottes und tat viele Zeichen und Wunder. Dabei kollidierte er mit den festen Vorstellungen der jüdischer Authoritäten, was zu deren (prophetischer) Aussage führte:
"Es ist besser für euch, ein Mensch sterbe für das Volk, als dass das ganze Volk verderbe." Joh 11,50
Und so wurde Jesus kurz vor dem Passah-Fest (Karfreitag) in Jerusalem unter dem Statthalter Pontius Pilatus gekreuzigt, was auch durch außerbiblische Zeugnisse (z.B: Tacitus) bezeugt wird.

Das alles wäre eine Randnotiz der Geschichte geblieben, wenn Jesus nicht am 3. Tag (Ostersonntag) von den Toten auferstanden wäre.

Der bekannte Literaturprofessor und Schriftsteller C.S. Lewis, der zunächst dem Christsein skeptisch bis ablehnend gegenüberstand, schreibt später, inzwischen selbst Christ geworden, dazu:
"Der erste Tatbestand in der Geschichte des Christentum ist eine Anzahl von Leuten, die sagen, dass sie die Auferstehung gesehen haben. Die Behauptung der ersten Christen bestand darin, dass sie alle zum einen oder anderen Zeitpunkt Jesus in den sechs oder sieben Wochen nach seinem Tod begegnet sind. Die Auferstehung, die sie bezeugten, war in der Tat nicht der Vorgang des Auferstehens vom Tode, sondern der Zustand des Auferstandenseins. [...] Er (Jesus) hat eine Tür aufgebrochen, die seit dem Tod des ersten Menschen verschlossen war. [...] Er ist der Anfang einer neuen Schöpfung: Ein neues Kapitel in der Geschichte des Kosmos ist aufgeschlagen." (Wunder, 167-169)

Und der Völker-Apostel Paulus bezeugt in eindringlicher Weise:
"Denn als Erstes habe ich euch weitergegeben, was ich auch empfangen habe: Dass Christus gestorben ist für unsre Sünden nach der Schrift; und dass er begraben worden ist; und dass er auferweckt worden ist am dritten Tage nach der Schrift; und dass er gesehen worden ist von Kephas, danach von den Zwölfen. [...] Ist Christus aber nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig, so seid ihr noch in euren Sünden." (1. Kor 15,3-5,17)

Welche Indizien sprechen dafür, dass Jesu Auferstehung tatsächlich stattfand?
  • Die biblischen Berichte vom leeren Grab und von der Erscheinung des Auferstandenen ergänzen und stützen sich gegenseitig. Viele Augenzeugen lebten noch als diese aufgeschrieben wurden.
  • Alle vier Evangelien berichten davon, dass Frauen die ersten Zeugen am leeren Grab waren. Eine erfundene Geschichte hätte niemals Frauen als Zeugen benutzt, weil diese damals keine glaubwürdigen Zeugen waren.
  • Sie lässt sich auch nicht aus Vorstellungen der Pharisäer herleiten, weil diese die Auferstehung nicht in dieser, sondern erst am Ende aller Zeiten erwarteten.
  • Jesu Grab wurde nicht vereehrt, wie das mit Gräbern von Märtyrern üblich war.
  • Nach der Kreuzigung waren die Anhänger Jesus am Boden zerstört, aber kurze Zeit später bereit, Jesu Botschaft unter Einsatz ihres Lebens in die Welt zu tragen, bis diese, Gott sei Dank, auch uns erreicht hat.
  • Ohne Auferstehung gibt es eine Erklärungslücke für all die historischen Geschehnisse und Berichte.
(unter Verwendung von Gedanken aus: "40 Tage mit C.S. Lewis", S. Göpfert / Bilder aus unserer Kirche)

Die biblischen Osterereignisse (Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag) sind also glaubwürdig bezeugt in den 4 Evangelien des neuen Testamentes: Matthäus 26-28, Markus 14-16, Lukas 22-24, Johannes 18-20.

Eine interessante Zusammenstellung von Informationen und Erklärungen rund um Ostern findet sich z.B. auch beim Missionswerk Karlsruhe (bekannt aus Sendungen bei Bibel-TV).

Zwischen Himmel und Erde
Über die Auferstehung von Jesus und die übernatürliche Dimension des christlichen Glaubens. Wie glaubwürdig sind die biblischen Berichte vom leeren Grab? Widersprechen Glaubenserfahrungen den Naturgesetzen? Und was bedeutet die Ostergeschichte für das Leben heute im 21. Jahrhundert?
Ein Gespräch von Jörg Dechert (ERF) und Uwe Heimowski.

März

26.03. (Sa) Orgeljubiläum fällt aus

In Rundschau und Gemeindebrief hatten wir schon zweimal das 100jährige Jubiläum unserer Orgel angekündigt:
Zuerst für den eigentlichen Geburtstag am 27.11. und dann als Nachfeier für den 26.3.

Nun müssen wir leider auch diesen März-Termin absagen!
Im Laufe der Wiederinbetriebnahme nach dem Innenumbau haben sich doch größere Mängel herausgestellt, die ein sinnvolles Orgelspiel, geschweige denn ein Orgelkonzert, unmöglich machen.


Zum Beispiel sind im Moment viele Töne sowohl im Manual- als auch im Pedalbereich nicht spielbar. Genaueres dazu finden Sie auf der Seite über die Kircheninnenerneuerung. Aufgrund der vielen Unwägbarkeiten kann auch kein neuer Termin genannt werden.

Was uns genauso schmerzt, ist der Ausfall des Instrumentes für die Gottesdienstgestaltung und andere Veranstaltungen in der Kirche.

23.03. (Mi) Gemeindeversammlung mit Rückblick

Rückblick
Am Do., 23. März, hatten sich 30 Gemeindeglieder im hinteren Teil der Kirche getroffen. Man konnte sich schon ungefähr vorstellen, wie dort in ein paar Wochen (nach Einbau von Fenstern und Glasfaltwand) eine gute, separate Nutzung möglich sein wird.
Einzelheiten zur Gemeindeversammlung finden Sie in der Zusammenfassung des Abends.

Hier schon mal ein kleiner Überblick:
Nach verschiedenen Einzelanliegen (Ukraine, Corona, Gemeinderüstzeit) wurden folgende Themen angesprochen bzw. beraten:
  • Finanzen:
    Nach dem Jahresabschluss 2021 stehen wir mit unseren Finanzen solide da und konnten sogar etwas den Rücklagen zuführen. Vielen Dank für das treue Kirchgeld (33.000 €) und die vielen Spenden besonders für die Bauaufgaben. Dafür mussten in den letzten Jahren insgesamt 800.000 € (Turm und Innen-ausbau) aufgebracht werden. Ohne Förderung durch Landeskirche, Denkmalamt und Sponsoren wäre das nicht zu schaffen gewesen. Die Gemeinde hat trotzdem ca. 250.000 € aus eigener Kraft beigesteuert (Spenden und Rücklagen).
  • Baubericht:
    Zuerst galt unser Dank dem Baudenkteam (s. Bild), das sich mit großem Engagement für Planungen, Beantragung und Ausführung eingesetzt hat und weiter einsetzen will. Zunächst für Fenster, Faltglaswand (pro Seite 5 Flügel, mittig eine 2-flüglige Tür für ca. 25.000 €), Geländer für Altaraufgang, Putz- und Sockelarbeiten. Dafür fehlen „nur“ 7.000 €. Danach soll auch das Außengelände und die gesamte Gebäudesituation bedacht werden.
  • Fragenteil:
    Große Sorgen wurden geäußert, weil das Kruzifix über der linken Emporenbrüstung angebracht werden soll, um eine dauerhafte Projektionsmöglichkeit an der Altarwand zu schaffen. Unsere Orgel ist zurzeit nicht spielbar und kann nur notdürftig nutzbar gemacht werden. Eine Grundsanierung wird leider erst in einigen Jahren möglich sein.
Bernd Ulbricht


Einladung
Wir treffen uns normalerweise immer zwei Mal im Jahr bei einer Gemeindeversammlung zur gegenseitigen Information und zum Austausch. Im Frühjahr zu Planung, Rückfragen und Diskussion von Anliegen. Nach dem Gottesdienst am Buß- und Bettag eher zum Jahresrückblick und zur Information.
Letztes Jahr mussten beide geplanten Veranstaltungen coronabedingt ausfallen. Zurzeit sieht es gut aus, dass es am 23. März möglich sein wird, wieder eine Gemeindeversammlung mit gegenseitigem Austausch durchzuführen.
Ihre Fragen können Sie natürlich auch schon im Vorfeld an den Kirchenvorstand stellen. Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Deshalb eine herzliche Einladung zu unserer Gemeindeversammlung am Mittwoch, 23. März, 19:30 Uhr in der Kirche(!).
Der KV wird informieren zu den Themen Bau und Finanzen. Danach soll Raum sein für Gespräche und Ihre Fragen.

13.03. (So) Dank-Gottesdienst für Kirchenbau

Rückblick
Der Posaunenchor hat uns vor der Kirche begrüßt, pünktlich 10 Uhr wurde das Band an der Kirchentür geöffnet und ca. 110 Besucher (beteiligte Handwerker, Wittgensdorfer, Auerswalder) strömten zu unserem Dankgottesdienst in die Kirche. Es wurde gedankt, gesungen, Baubilder gezeigt und natürlich auch gepredigt und gebetet.
Wir sind auch dankbar für das Dankopfer in Höhe von 650 Euro (passend in Körben und Baueimern eingesammelt).
Im Anschluss gab es noch mehr Bilder, Gespräche und ein reichhaltiges Imbissbuffet.
Vielen Dank an alle Gestalter und Helfer.



Einladung
Nachdem sich die Bauarbeiten in der Kirche etwas beruhigt haben, die Heizung funktioniert und am 9.3. dann auch die bestellten neuen Stühle geliefert sein werden, wollen wir in Dankbarkeit gegenüber allen Bauplanern, Handwerkern, Helfern und Spendern einen gemeinsamen Gottesdienst feiern, um auch unseren Dank Gott gegenüber zum Ausdruck zu bringen.

Herzliche Einladung an die Wittgensdorfer Gemeinde, unsere Auerswalder Schwestergemeinde und besonders auch an alle Beteiligten an der Erneuerung von Kirchturm und Kircheninnenraum.
Nach dem Gottesdienst sollen ein paar Bider gezeigt werden, um an die vielen Arbeiten zu erinnern.
Ein kleiner Imbiss im Anschluss für die am Bau Beteiligten soll den Vormittag abrunden.

Über die Links finden Sie auch einen Überblick über die Baumaßnahmen am Turm und im Kircheninneren mit vielen Bildern.

10.03. (Do) Online-Veranstaltung Flüchtlingsarbeit Chemnitz

Info von der Flüchtlingsarbeit in Chemnitz:
Liebe Christinnen und Christen in den Gemeinden,
ich hatte Ihnen vor Wochen eine Ankündigung einer online Veranstaltung geschickt, die ich mit dem Sozialamt anbiete zu der Situation der Geflüchteten in Chemnitz und Projekte der Kirchgemeinden. Die Situation hat sich zugespitzt, da viele Menschen aus der Ukraine nach Chemnitz kommen werden.
Herr Wabst vom Sozialamt wird uns am 10.3. berichten, was wir für Ort an Hilfe leisten können. Herzliche Einladung zu dieser online Konferenz.
Ich nehme Anmeldungen bis 8.3. an. Herr Tischendorf schickt am 9.3. den online Zugang an die Interessierten.
Mit freundlichen Grüßen
Britta Mahlendorff, Koordinatorin für Kirchliche Flüchtlingsarbeit
Ev.-Luth. Kirchenbezirk Chemnitz, Rembrandtstraße 13b, 09111 Chemnitz
Telefon: 0371 600 48 15 oder per Mail

Februar

27.02.-06.03. Bibelwoche

Herzliche Einladung zur diesjährigen Bibelwoche.
Es wird oft über Träume und noch mehr über Engel geredet. Wir wollen uns bei 2 Gottesdiensten und an 5 Abenden anschauen, was dazu im alttestamentlichen Buch Daniel steht und was davon für uns heute wichtig sein könnte.
Neu ist, dass dieses Jahr die 7 Themen komprimiert in einer Woche behandelt werden sollen. Das bietet die Möglichkeit, sich in dieser Woche einmal ganz auf die Bibel zu konzentrieren.

Die einzelnen Veranstaltungen im Detail:
So.27.2.10:00 Wenn es gut geht, Gottesdienst in der Kirche mit Falko Pflugbeil
Mo.28.2.19:30Wenn andere nicht mehr weiterwissen, im HdB mit Uwe Kazmirzak
Di.1.3.19:30Wenn Gefahren drohen, im Kantorat mit Pfr. G. Brause
Mi.2.3.19:30Wenn einer übermütig ist, im Haus Kontakt mit Frank Vogt
Do.3.3.19:30Wenn Einsichten kommen, im Haus Kontakt mit Pfr. G. Brause
Fr.4.3.19:30Wenn wir vor Gott liegen, im Haus Kontakt mit Bernard Millard
So.6.3.10:30Wenn Klugheit gefragt ist, Gottesdienst in der Kirche mit Pfr. G. Brause
Haus Kontakt, Auerswalder Hauptstr. 193
Haus der Begegnung (HdB), Obere Hauptstr. 216


Zu den Abenden liegen Bibelwochenhefte mit den entsprechenden Bibeltexten und einigen einführenden Gedanken aus.
Herzliche Einladung im Namen aller beteiligten Gemeinden und Gemeinschaften aus Auerswalde und Wittgensdorf, Ihr Pfr. Gerald Brause

20.02. Familiengottesdienst



Liebe Kids und Familien!
Herzliche Einladung zum Familiengottesdienst in unserer fast neu renovierten Kirche
am Sonntag, 20. Februar, um 10 Uhr.

Zur Zeit gilt für den Gottesdienst die 3G-Regel, aber lasst euch dadurch bitte nicht abhalten und kommt geimpft, genesen oder getestet vorbei.

Liebe Grüße von
Jana und Karsten

Andacht zum Monatspruch März - Gebet

Aktuelles zur Situation von Pfr. Brause

Ihr Lieben,
wer hätte das gedacht, dass es in einem europäischen Nachbarland zum Krieg kommt! Gott, erbarme Dich!!

Es ist wichtig, in diesen traurigen Tagen im Gebet füreinander einzustehen. Für die, deren Leben in Gefahr ist, die Hab und Gut verlieren oder fliehen müssen. Und all das vor Gott zu bringen, worin uns die Fratze des Bösen erschreckt, all den Hass und die Gewalt, alle Lüge, Machtversessenheit und Despotentum, auch all die Angst und das Leid.

Hier findet Ihr ein Gebet unseres Landesbischofs, das er uns knapp vor Ausbruch der Invasion zur Verfügung gestellt hat.

Im Bild möchte ich auf eine Spendenmöglichkeit hinweisen. Wir haben über Uwe Fleischer und seinen Dienst seit Jahren direkte Kontakte in die jetzigen Kriegsgebiete.

Es hat sich nun so ergeben, dass wir genau in diesen Tagen zur diesjährigen Bibelwoche einladen. Morgen im Gottesdienst wird sie eröffnet. Wollen wir es bitte nutzen als Chance zur geistlichen Gemeinschaft, gemeinsam an die Kraftquellen von Gottes Wort und miteinander ins Gebet zu gehen. Die Themen aus dem Daniel-Buch greifen in besonderer Weise auf, dass Gott da ist, Menschen ihm vertrauen können, dass ER lenkt und leitet, die Wahrheit offenbart und eingreift. Hier ist ein Flyer zur Bibelwoche.

Gott befohlen,
Euer Pfr. Gerald Brause

Januar

Neustart Kirchenreinigung

Vielen Dank an alle, die in den letzten Jahren ihre Zeit und Kraft eingesetzt haben, damit wir eine saubere Kirche haben!
Die bekannten Baumaßnahmen haben uns eine zweijährige Verschnaufpause verschafft, aber jetzt muss die regelmäßige Kirchenreinigung wieder starten. Einige Hauskreise und Einzelpersonen haben schon ihre Hilfe angeboten. Doch ein Jahr ist lang! Wer kann uns deshalb bei der Reinigung noch unterstützen?

Wir suchen Mithelfer, die bereit sind, 2–3mal pro Jahr diesen Dienst zu übernehmen. Je mehr Teams wir sind, desto weniger Termine sind nötig. Damit niemand den Überblick verliert, wird am Anfang des Jahres eine Reinigungsliste mit den Terminen und den konkreten Arbeiten erstellt. Sie enthält im Moment leider noch einige Lücken:-(.

Vielleicht denken Sie einmal wohlwollend darüber nach und melden sich dann unkompliziert mit Ihren Fragen oder Ihrer Zusage bei mir, vielen Dank!
Karsten Klose

29.01. (Sa) Impuls- und Inspirationstag - Online, jetzt mit Materialien

Rückblick
Am letzten Samstag (29.1.) war der KV unserer Gemeinde beim Online-Impulstag recht gut vertreten. Es waren zwei interessante Vorträge und mehrere Gruppengespräche. Vielen Dank an alle, die sich die Zeit dafür genommen haben, um neue Impulse für unsere Gemeindearbeit zu bekommen.

Hier die Materialen, die jetzt von den Verantwortlichen bereitgestellt wurden. Vielleicht interessiert es auch den einen oder anderen, der am Samstag nicht dabei sein konnte. Zusätzlich gibt es ein paar Notizen von den Gruppengesprächen und
ein Büchlein zum Thema "Regiolokale Kirchenentwicklung" von Michael Herbst & Hans-Hermann Pompe.
Einladung
Liebe konzeptionell interessierte Gemeindeglieder,
leider werden wir im Januar Corona bedingt noch einmal auf unseren sonst jährlichen Konzeptionstag verzichten müssen.
Wer nicht mehr genau weiß, was das war, dem sei ein Blick auf unsere Seite Über uns empfohlen :-).

Als Alternative möchten wir auf einen zentralen Impulstag am Samstag, 29. Januar, hinweisen. Er sollte zuerst in der Kreuzkirche in Chemnitz von 9:30 bis 16:30 stattfinden, wurde aber jetzt „ins Netz“ verlegt und wird zur gleichen Zeit als Zoom-Konferenz mit folgendem Thema angeboten:

„Lokal! Regional!? Sowieso egal?“ Kirchenentwicklung in der Ortsgemeinde und in der Region

Nähere Informationen stehen hier im Flyer und
unter Kirche die weiter geht.
Den direkten Zugang zur Anmeldung (bis spätestens 12. Januar) findet ihr hier: Anmeldung

Der Tag wird gemeinsam vom Institut zur Erforschung von Evangelisation und Gemeindeentwicklung (Prof. Dr. Michael Herbst, Dr. Felix Eiffler, IEEG) und der Ehrenamtsakademie Meißen (Pfr. Roland Kutsche) geplant und gestaltet. Neben Impulsen gibt es Phasen des gegenseitigen Austausches und Gespräches.
Die Teilnahme ist kostenlos!

Nur Mut, es haben sich schon einige von uns angemeldet. Wenn nötig erhaltet ihr auch gern technische Unterstützung. Mal sehen, wie Ende Januar die Corona-Bedingungen sind. Vielleicht finden wir auch noch andere Möglichkeiten, als dass jeder einzeln vorm Bildschirm sitzt.
Herzliche Grüße, Bernd Ulbricht

09.01.-16.01. Allianzgebetswoche

Rückblick:
Heute konnten wir dankbar mit reichlich 100 Gästen einen fröhlichen gemeinsamen Abschlussgottesdienst zur Allianzgebetswoche feiern. Gemeinsam mit Schwestern und Brüdern der Landeskirchlichen Gemeinschaft - so, wie wir uns schon die vergangene Woche getroffen hatten.
Das erste Bild ist vom Eröffnungsgottesdienst am 9.1. mit Pfr. Gerald Brause.
Als kleine Aufmerksamkeit und Dank für die Gastfreundschaft im letzten Jahr im Haus der Begegnung haben wir dem Gemeinschaftsleiter Falko Pflugbeil eine Einpflanzung und ein Tafel mit der aktuellen Jahreslosung überreicht (Bild Mitte und unten).
Der Gemeinschaftspastor Frank Vogt hat uns das letzte Thema ausgelegt, mit uns gemeinsam gebetet und uns den Segen Gottes für die weiteren Wege in diesem Jahr zugesprochen (Bild rechts).


Einladung:
Unter dem Gesamtthema:
„Der Sabbat. Leben nach Gottes Rhythmus“
möchten wir Sie herzlich einladen, vom 9.–16. Januar aufeinander zu hören und miteinander zu beten. Der Eröffnungsgottesdienst am 9. Januar, vier gemeinsame Gebetsabende und der Abschlussgottesdienst geben uns dazu Gelegenheit.
Die genauen Termine dazu finden Sie unter der Rubrik Termine.

Im Begleitheft finden Sie das Thema für jeden Abend mit einem Impuls und Gebetsvorschlägen. In der Einführung von Detlef Garbers lesen wir:
„Die Allianzgebetswoche 2022 wird keine Aktionswoche gegen Sonntagsarbeit. Inmitten einer beschleunigten Welt wollen wir neu entdecken, wie wir als befreite Menschen leben können. Wir wollen uns fokussieren auf Aspekte des Sabbats:
Identität, Versorgung, Ruhe, Barmherzigkeit, Erinnerung, Freude, Großzügigkeit und Hoffnung.
Das ist weit mehr als spirituelle Wellness für die eigene Seele. Betend engagieren wir uns für gesunde Gemeinschaften und Kirchen.“


Wir feiern diese Gebetszusammenkünfte als gottesdienstliche Veranstaltungen unter den geltenden Hygiene-Vorschriften!
>> 2021